Segensstationen bei den Gottesdiensten

Schnaitsee – Die Sternsinger können dieses Jahr nicht von Haus zu Haus gehen.

Die Spenden, die die Sternsinger normalerweise sammeln, fließen in Hilfsprojekte für Kinder in rund 100 Länder weltweit. Das Engagement der Sternsinger und ihre Solidarität mit bedürftigen Kindern in aller Welt wären mit Blick auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie in diesem Jahr wichtiger denn je, betont der Pfarrverband Schnaitsee. Als Zeichen der Solidarität wird es alternativ bei den Gottesdiensten eine Segensstation geben. Hier besteht die Möglichkeit einer kontaktlosen Spendenübergabe. Um die eigenen Wohnungen und Häuser selber segnen zu können, steht gesegneter Weihrauch zum Mitnehmen bereit. Die Termine: morgen, Mittwoch, 6. Januar, um 10.30 Uhr in St. Leonhard, ebenfalls morgen, Mittwoch, um 8.30 Uhr in Waldhausen und morgen, Mittwoch, um 10.30 Uhr in Harpfing. Segen am Seniorenwohnheim in Schnaitsee und an der Bäckerei in Harpfing entfällt.

Kommentare