Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ZEHNFACHE ERFOLGSBILANZ

Schwimmunterricht für Flüchtlinge

In einem Schwimmkurs lernten zehn irakische Asylbewerber schwimmen.
+
In einem Schwimmkurs lernten zehn irakische Asylbewerber schwimmen.

Schwimmunterricht für Flüchtlinge: Das wird seit kurzem in Schnaitsee angeboten – mit ersten Erfolgen.

Schnaitsee – Seit Anfang April wird der Schwimmkurs für junge Männer aus dem Irak abgehalten. Damals konnte keiner der Teilnehmer von ihnen wirklich schwimmen. Doch der Erfolg machte sich schnell bemerkbar, sehr zur Freude von Organisatorin Rosi Maron: „Inzwischen schwimmen alle“. Sie würden ins tiefe Wasser springen und an den Beckenrand paddeln. Einige der insgesamt zehn Teilnehmer würden sogar schon zwei Bahnen im Hallenbecken bewältigen.

Im Januar hatte Rosi Maron die Gruppe irakischer Asylbewerber für einen Deutschkurs übernommen. „Da sich im vergangenen Jahr am hiesigen Weitsee ein tötlicher Badeunfall mit einem Senegalesen ereignet hatte, kam mir auf einem Unterrichtsgang mit den Irakern an den See die Idee, einen Schwimmkurs zu organisieren“, erinnert sich Rosi Maron. Zusammen mit Schwimmlehrer Behn entstand in der Folge der Kurs. Im Vorfeld galt dann noch, Fahrten und Eintritt zu organisieren. Ein Autohaus stellte dazu seinen Bustransporter kostenlos zur Verfügung. „Seither fahre ich dreimal die Woche die jungen Männer zum Badria“, fügt sie hinzu. Der Eintritt werde über eine Spende des Ordinariats (Pfarramt Schnaitsee) und über eine Eigenbeteiligung der Schwimmschüler in Höhe von 30 Euro finanziert.

In Kürze werde der überaus erfolgreiche Kurs beendet sein – „und damit auch ein enormer Spaß, den dieses Unternehmen gemacht hat“, so die Organisatorin abschließend.

Nach einem weiteren Badeunfall hatte auch die Volkshochschule Wasserburg in Zusammenarbeit mit Helferkreisen reagiert und entsprechende Schwimmkurse durchgeführt. Zurzeit allerdings ist der VHS-Chefin Marlene Hof-Hippke zufolge kein Bedarf bekannt – dieser werde über die Helferkreise an die VHS herangetragen. Etwa zwölf bis 15 Teilnehmer könnten in einem Kurs mitmachen, über die Finanzierung müsse dann beraten werden (zum Beispiel Zuschuss der Stadt etc.).

Kommentare