Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Schule nicht aus Kostengründen schließen

Zur Berichterstattung über die Mittelschule Eiselfing und zum Leserbrief von Rupert Rußwurm und (Lokalteil)

Was Herr Rußwurm als perfekt gesteuerte Kampagnen bezeichnet, sind zwei Demonstrationen und eine Unterschriftenaktion, einfache demokratische Hilfsmittel, die den Bürgern offen stehen, um auf ihre Meinung aufmerksam zu machen. Ich finde es im Gegensatz als sehr positiv, dass sich die Kinder so engagiert dafür einsetzen und um ihre Schule kämpfen. In einer Zeit, in der darüber diskutiert wird, ob 16-Jährige zur Wahl zugelassen werden sollten, finde ich, dass Fünftklässler sehr wohl in der Lage sind, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

Ich war selbst sechs Jahre im Gemeinderat und bin des Öfteren angegangen worden – teilweise auch sehr heftig. Wenn sich jetzt einige Gemeinderäte stark angegriffen fühlen, liegt es meiner Meinung daran, dass sehr viele Bürger ein Inte resse daran haben, dass die Mittelschule Eiselfing erhalten bleibt und ein Gespräch mit den Gemeinderäten suchen, die ja auch von den Bürgen gewählt wurden.

Da es sich bei der Eiselfinger Mittelschule um eine funktionsfähige Schule mit steigender Zahl an Schülern handelt, bin ich der Meinung, dass es falsch ist, nur aus Kostengründen die Schule zu schließen. Leider ist es heutzutage üblich, die guten Vorsätze zu verwerfen, sobald das „liebe Geld“ ins Spiel kommt – zum Beispiel Baugebiete im Landschaftsschutzgebiet, stark überhöhte Preise für Medikamente und eben auch der Erhalt einer Schule.

Rupert Mayer junior

Amerang

Kommentare