Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bevölkerungsschutz im Ernstfall

Yogakurse im Atombunker? Was die Gemeinde Schonstett mit ihrem Schutzraum vorhat

Ein Bunker befindet sich unter der Mehrzweckhalle in Schonstett und ist in Besitz der Gemeinde.
+
Ein Bunker befindet sich unter der Mehrzweckhalle in Schonstett und ist in Besitz der Gemeinde.
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

Seit dem Ukraine-Krieg stehen sie auf einmal wieder im Fokus des Interesses: Schutzräume als sicherer Unterschlupf gegen Bomben und Granaten. Die Gemeinde Schonstett mit ihren 1402 Einwohnern hat sogar einen Atombunker in Besitz.

Schonstett – Seit dem Ukraine-Krieg stehen sie auf einmal wieder im Fokus des Interesses: Schutzräume als sicherer Unterschlupf gegen Bomben und Granaten. Die Gemeinde Schonstett mit ihren 1402 Einwohnern hat sogar einen Atombunker in Besitz. Bürgermeister Paul Dirnecker: „Er befindet sich unter der Mehrzweckhalle. Es gibt in Schonstett noch einen zweiten Bunker, der ist aber in Privatbesitz. In beiden zusammen hätten etwa 500 Menschen Platz.“ Doch die Kommune schmiedet für ihren Bunker inzwischen andere Pläne.

Rückabwicklung ist abgeschlossen

Der Bunker unter der Mehrzweckhalle war bis 2020 in Besitz des Bundes. Er befindet sich in der komplett unterkellerten Mehrzweckhalle und wurde 1986 nach dem Reaktorunglück in Tschernobyl gebaut. Diese Maßnahme wurde von der Regierung gefördert und der Bau für einen Ernstfall entsprechend technisch ausgestattet.

Doch dann gab der Bund das frühere Schutzraumkonzept wieder auf und so lief in den vergangenen zwei Jahren in Schonstett bereits die Rückabwicklung und Auflösung des Bunkers – gerade rechtzeitig für die Gemeinde Schonstett, denn im März 2022 wurde die Rückabwicklung öffentlicher Schutzräume durch den Bund gestoppt.

+++ Weitere Berichte aus der Region Rosenheim lesen Sie hier +++

Doch noch kurz vorher ging der Bunker heuer in den Besitz der Gemeinde Schonstett über. Mittlerweile kann die Gemeinde die gesamte Fläche nutzen, bis 2022 war das nur zum Teil möglich. Ein Bereich war für einen möglichen Katastrophenfall reserviert.

Die Räumlichkeiten wurden bisher als Lagerräume für Schule und Gemeinde, Theaterverein und Sportverein verwendet. Jetzt kam die Idee auf, die Nutzung des Bunkers auszubauen, um zusätzlichen Raum zu schaffen, beispielsweise für zusätzliche Angebote des Sportvereins, die bisher an der dichten Hallenbelegung scheiterten. Dirnecker dazu im Gespräch mit unserer Zeitung: „Mein Gedanke war ein Yogaraum.“

Die Halle ist derzeit von Montag bis Freitag ausgebucht. Der Zugang zum bisherigen Bunker sollte separat und barrierefrei gestaltet werden. „Dazu bräuchten wir aber sicher auch noch Anlagen für Heizung und Entlüftung“, vermutet der Bürgermeister.

Bis 2027 ist Zeit für den Förderantrag

Laut Dirnecker wäre das Projekt prädestiniert für eine Leader-Förderung. Das sei im Vorfeld auch schon mal abgeklopft worden. Nun seien die Kosten für die Umnutzung des Bunkers grob auf einen höheren sechsstelligen Betrag geschätzt worden. Im bisherigen Haushalt sind dafür nur 20.000 Euro eingestellt. Dirnecker glaubt nicht, dass sich der Gemeinderat heuer noch mit dem Bunker befassen wird. Es eilt aber auch nicht: Bis 2027 hat die Gemeinde in der aktuellen Leader-Periode Zeit, eine Förderung für das Vorhaben zu beantragen. Die Fertigstellung müsste bis 2029 erfolgen.

Dirnecker: „Bisher hat keiner nachgefragt“

Hat die Gemeinde keine Angst, dass der Bund den Atombunker in der aktuell angespannten Lage zurückfordern könnte, wollten wir vom Bürgermeister abschließend wissen. Darauf Dirnecker: „Bisher hat keiner nachgefragt – und außerdem gehört er ja jetzt uns.“

Factbox: Bund stoppt Rückabwicklung

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe schreibt zum Thema Schutzbauwerke im Internet: Die Bundesregierung entschied daher in 2007 im Einvernehmen mit den Ländern, den öffentlichen Schutzraumbau aufzugeben und die Rückabwicklung der Anlagen vorzunehmen.

Die Rückabwicklung der öffentlichen Schutzräume wurde mit Erlass vom 17.03.2022 durch das Bundesinnenministerium (BMI) gestoppt. Die zu diesem Datum noch nicht rückabgewickelten öffentlichen Schutzräume sind zurzeit Gegenstand einer Bestandsaufnahme mit dem Ziel, den derzeitigen Zustand der Anlagen festzustellen, um daraus eine aktuelle Eignung als Schutzraum bewerten zu können.

+++ Mehr dazu hier nachlesen +++

Mehr zum Thema

Kommentare