Schnaitsee Wasserwachtler schwimmen ins neue Jahr hinein

Tapfere Schwimmerin: Tine Dettenbeck wagte ein Bad im eisigen Weitsee.
+
Tapfere Schwimmerin: Tine Dettenbeck wagte ein Bad im eisigen Weitsee.

Da froren die Zuschauer schon beim Hinsehen: Tine Dettenbeck von der Wasserwacht Schnaitsee kletterte an Neujahr vor den Augen der Spaziergänger in ein Eisloch und schwamm fröhlich Richtung Ufer winkend ins neue Jahr. Eine Aktion mit Tradition, auch in Pandemie-Zeiten.

Von Josef Unterforsthuber

Schnaitsee – Ab in den eiskalten Weitsee: Tine Dettenbeck von der Wasserwacht nutzte gestern ein kleines Loch in der Eisdecke, um das Jahr schwimmend zu begrüßen. „Wir Schnaitseer Wasserwachtler wollen damit auf eine unfallfreie Badesaison 2021 hinwirken und das Zeichen setzen, dass wir immer für unsere Badegäste da sind. Ganz gleich ob im Hochsommer oder während der Eiszeit bei den Schlittschuhläufern und Eisstockschützen“, erläuterte Dettenbeck. Heuer war Corona bedingt an der Wachhütte nur Platz für eine Schwimmerin. Das Loch im Eis wäre für weitere Wasserwachtler zu klein gewesen.

Dettenbeck warnt aber die Kufensportler: Noch sei die Eisdecke zu dünn ist, um sie zu betreten.

Kommentare