Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„dsai“

Verein aus Schnaitsee kämpft um schnellere Erkennung von Immundefekten

Medikamente
+
Angeborene Immundefekte äußern sich oft durch häufige, schwere Infektionen, bei denen Antibiotika und andere Medikamente nur vorübergehend helfen. 
  • VonJosef Unterforsthuber
    schließen

Wird ein Baby mit angeborenem Immundefekt geboren, wird dies nicht immer von den Ärzten erkannt. Der Verein „dsai“ und seine Vorsitzende Gabriela Gründl aus Schnaitsee setzen sich dafür ein, dass Immundefekte schneller erkannt und damit besser therapiert werden können.

Schnaitsee – „Mein Sohn war ständig krank, und wir wussten einfach nicht, warum.“ So wie Andrea Braun und ihrem Sohn Benedict geht es vielen Menschen, die an einem angeborenen Immundefekt leiden. Vielen Ärztinnen und Ärzten mangelt es an Wissen über die seltene Erkrankung und folglich wird sie zu selten diagnostiziert.

Weltweiter Aktionstag

Genau hier setzt der internationale Tag der Immunologie an, der am 29. April begangen wurde: Der weltweite Aktionstag soll das öffentliche Bewusstsein für die Bedeutung der Immunologie stärken. Die Patientenorganisation für angeborene Immundefekte e.V. kurz „dsai“ nimmt den Tag zum Anlass, den Startschuss für ein erweitertes ärztliches Fortbildungsangebot zu geben.

Gabriele Gründl ist die Schnaitseer Bundesvorsitzende der „dsai“-Geschäftsstelle.

Gabriele Gründl aus Schnaitsee ist die Bundesvorsitzende der „dsai“. Nicht mehr nur in Präsenz, sondern virtuell und somit ortsungebunden führt die „dsai“ Seminare für niedergelassene Ärzte/innen durch – damit Patienten wie Benedict nicht jahrelang auf eine Diagnose warten müssen.

Weitere Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

„Es ist wichtig, dass vor allem Haus- sowie Kinderärztinnen und -ärzte daran denken, dass es die Erkrankung eines angeborenen Immundefekts gibt und sie für Betroffene eine entsprechende Diagnostik einleiten müssen“, erklärt Gründl. „Wir setzen auf unserer Website daher aktuell eine Plattform auf, mit der wir Online-Fortbildungen anbieten können.“

Schwere Infektionen als Anzeichen

Angeborene Immundefekte äußern sich oft durch häufige, schwere Infektionen, bei denen Antibiotika und andere Medikamente nur vorübergehend helfen. Bei betroffenen Menschen funktioniert das Immunsystem von Geburt an nicht richtig; es bildet gegen Krankheitserreger keine oder zu wenige Antikörper. Nicht erkannt, gehen Betroffene einen langen Leidensweg. Im schlimmsten Fall führt die Krankheit zum frühzeitigen Tod.

„Ich war sehr häufig krank in meiner Kindheit. Ich kann mich an diverse grippale Infekte erinnern und hatte auch mehrere Lungen- und Bindehautentzündungen“, erzählt Andrea Braun, die wie ihr Sohn einen angeborenen Immundefekt hat. Bei beiden hat es mehrere Jahre gedauert, bis die – in ihrem Fall vererbte – Krankheit erkannt wurde. „Die Zeit ohne Diagnose war am schlimmsten. Das war besonders für meinen Sohn Benedict sehr belastend“, berichtet sie.

Das OVB auf Facebook: Folgt uns und diskutiert mit anderen Lesern über Themen, die die Region bewegen.

Mit ihren ärztlichen Fortbildungen will die „dsai“ dazu beitragen, Ärztinnen und Ärzte zu schulen und für angeborene Immundefekte zu sensibilisieren. Die Seminare sind zertifiziert. Wer sich anmeldet, bekommt die Zugangsdaten für einen Webinar-Raum.

Mehr zum Thema

Kommentare