Schnaitsee schafft Platz für neuen Wohnraum

In Schnaitseewird vom BRK-Gebäude (Mitte) bis zum Wasserrückhaltebecken im Osten (Standort des Fotografen) gebaut. Unterforsthuber

Schnaitsee – Bei der letzten Sitzung des „alten“ Schnaitseer Gemeinderats am Montag im Saal der „Taverna Ägäis“ wurden noch einmal zwei Baugebiete auf den Weg gebracht.

Zunächst gab Gerd Hajer von der Planungsgruppe Strasser noch einmal einen Überblick über das Baugebiet „Schnaitsee- im östlichen Bereich 2.0“. Das Grundstück anschließend an das BRK-Gebäude in der Kraiburger Straße bietet Platz für neun Bauparzellen in unterschiedlichen Größen, sowie für zwei große Gebäude, die jeweils bis zu zehn Wohneinheiten bieten. Als Stellflächen wurden zwei Parkplätze je Wohneinheit festgelegt. Diskutiert wurde noch, ob Gauben zulässig sind. Das wurde nach kurzer Diskussion mit zehn zu sieben Stimmen abgelehnt. Einstimmig beschloss der Rat, dem Planentwurf zuzustimmen. Die Verwaltung wurde beauftragt das beschleunigte Verfahren mit der öffentlichen Auslegung, sowie der förmlichen Beteiligung der Behörden und der sonstigen Träger öffentlicher Belange durchzuführen. Bauamtsleiter Josef Pfenninger und Bürgermeister Thomas Schmidinger (CSU/FW) stellten den Planentwurf des Büros Wüstlinger aus Frasdorf für den Bebauungsplan „Waldhausen-Pfarrhofstraße/Süd“ vor. Hier sollen 20 Bauparzellen entstehen. Anhand einer Präsentation der Firma wurde der Gestaltungsplan, die Erschließung, die Lärmimmissionen, die Grünanlagen, der Umgang mit dem Hangwasser, den Bauräumen und der Höhenentwicklung vorgestellt.

Dr. Theo Danzl (CSU/FW) nannte die Vorstellung einen sehr schönen Entwurf und das Gesamtkonzept eine „tolle Entwicklung für Waldhausen“. Auf Nachfrage der Dritten Bürgermeisterin Anita Meisl (CSU/FW) wurde bestätigt, dass keine Firstrichtung vorgegeben ist. Schmidinger hob hervor, dass Ratsmitglied Hans Kirmaier (ÜWG) lange auf dieses Bauprojekt hingearbeitet habe. „Und heute am Tag seiner letzten Sitzung kann Vollzug gemeldet werden. Auch ein Erfolg von ihm.“

Der Rat stimmte dem Planentwurf ohne Gegenstimme zu und legte fest, dass die Festsetzungen analog des Bebauungsplans „Schnaitsee-Pfarrhofstraße“ einzuarbeiten sind. Auch hier soll das Verfahren beschleunigt durchgeführt werden. Josef Unterforsthuber

Kommentare