Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM GEMEINDERAT

Schnaitsee sagt ja zum Kiesabbau im Wald bei Rumering

Schwere Kieslaster werden demnächst etwa 70 Meter nach der Kreuzung in Rumering links im Wald in das neue Kiesabbaugebiet fahren.
+
Schwere Kieslaster werden demnächst etwa 70 Meter nach der Kreuzung in Rumering links im Wald in das neue Kiesabbaugebiet fahren.
  • VonJosef Unterforsthuber
    schließen

Seit 2016 beschäftigt der Antrag der Firma Eder in Dirnreit auf Kiesabbau südwestlich von Rumering den Schnaitseer Gemeinderat. Jetzt soll der Knoten durchgeschlagen werden.

Schnaitsee – Mittlerweile liegen die Stellungnahmen des Forstamts, der Immissionsschutzbehörde, der Unteren Naturschutzbehörde, des Wasserwirtschaftsamtes, des Bauamts und der Kreisstraßenverwaltung vor. Nach Einschätzung der Genehmigungsbehörde ist eine Abgrabungsgenehmigung mit entsprechenden Auflagen in Aussicht gestellt. Die Gemeinde Schnaitsee konnte dazu noch eine Stellungnahme abgeben.

Der rot umrandete Teil des Waldes bei Rumering umfasst das Kiesabbaugebiet der Firma Eder. re

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Zur Sitzung stand Unternehmer Konrad Eder dem Gremium für Fragen zur Verfügung. Er erläuterte sein Vorhaben südlich der Staatsstraße 2360 und westlich der Kreisstraße. Der Baumbestand auf dem ausgewiesenen Gebiet besteht derzeit überwiegend aus Fichtenwald, erklärte er.

Die Fläche hat etwa 4,8 Hektar und insgesamt sollen in den nächsten rund 20 Jahren etwa 600.000 Kubikmeter Kies entnommen werden. Abbau und Rekultivierung erfolgen so, dass jeweils bis maximal ein Hektar gerodete Waldfläche vorhanden ist. Die Wiederaufforstung wird mit Laubmischwald erfolgen, kündigte Eder an.

+++ Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

Der Unternehmer gab auch Hinweise zur Verwendung. „Der Kies wird zur Belieferung unseres Kies- und Betonwerkes benutzt. Dadurch entstehen nur kurze Transportwege.“

Streifen zur Kreisstraße tabu

Einstimmig beschloss der Rat, dass der Abbau einer möglichen Veränderung der Verkehrssituation an der Rumeringer Kreuzung nicht entgegenstehen darf und dass der 70 Meter breite Waldstreifen zur Kreisstraße TS20 hin nicht berührt werden darf.

Mehr zum Thema

Kommentare