Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


nachruf

Schnaitsee – Nach schwerer Krankheit ist Anneliese Winklharrer aus Waldhausen gestorben.

Unter großer Anteilnahme wurde sie im Waldhauser Friedhof bestattet.

1942 wurde die Verstorbene als Anna Elisabeth Wintersberger auf dem Angstlhof in Waldhausen geboren. Ihr Vater wurde seit 1973 im Krieg vermisst. Mit ihren Cousins und Cousinen verbrachte sie eine schöne Kindheit. Nach der Handelsschule erlernte sie den Beruf der Bankangestellten und arbeitete zwölf Jahre lang bei der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg. Anschließend war sie als Bürohilfe im Lagerhaus Erl in Waldhausen tätig. Auch half sie in der Gemeindeverwaltung Schnaitsee aus. 1961 heiratete sie Anton Winkl harrer. Sie schenkte einem Sohn das Leben. Neben dem Beruf engagierte sie sich in folgenden Waldhauser Vereinen: Sportverein, Trachtenverein, Gartenbauverein, Frauengemeinschaft und Seniorenclub. Bei der Schaffung des Schnaitseer Heimatbuches wirkte Anneliese Winklharrer maßgeblich bei der Waldhauser Geschichte mit. Sie hat eine Familienchronik erstellt und übernahm lange Zeit die Lokalberichterstattung des Bereichs Waldhausen in den Lokalzeitungen. Daneben liebte sie Eisschießen, Bergausflüge, Malen, Lesen, den Garten und verfasste gerne Verserl.

Die Suche nach ihrem in Russland verschollenen Vater beschäftigte sie sehr. Aber es war ihr nicht vergönnt, Näheres über den Verbleib ihres Vaters zu erfahren.

Ein schwerer Schicksalsschlag war der Tod der Mutter 1983. Zwei Jahre lang pflegte Anneliese Winklharrer den Schwiegervater und weitere 16 Jahre die Schwiegermutter. Im vergangenen Jahr wurde bei Anneliese Winklharrer eine aggressive Erkrankung festgestellt, die nach längerem Leiden zum Tode führte. rih

Kommentare