Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die andere Ölkrise: Dieses Einkaufsverhalten verschlimmert Situation

Leere Regale im Supermarkt: Regionale Hersteller aus Haag und Schnaitsee erklären, warum das Speiseöl knapp ist

Vor allem beim Sonnenblumenöl sind derzeit Lücken im Regal, wie hier auf unserem Symbolbild. Die Gründe sind vielfältig.
+
Vor allem beim Sonnenblumenöl sind derzeit Lücken im Regal, wie hier auf unserem Symbolbild. Die Gründe sind vielfältig.
  • Sophia Huber
    VonSophia Huber
    schließen

Beim Gang durch Supermärkte fällt auf: Dort, wo einst Speiseöle standen, klaffen nun Lücken in den Regalen. Für die Knappheit gibt es vielfältige Gründe. Regionale Hersteller erklären im Gespräch, wo das Problem liegt. Ein Sprecher des Handelsverbands für Lebensmittel ersucht indes um Besonnenheit - denn ein bestimmtes Einkaufsverhalten könnte der Situation schaden.

Haag/Schnaitsee – Wer derzeit im Supermarkt auf der Suche nach Sonnenblumenöl ist, hat oft Pech. Die Regale sind leer. Die Ursachen des Problems sind vielfältig und bekommen auch regionale Öl-Hersteller zu spüren.

„Früher hat der Liter Öl einen Euro gekostet, jetzt kostet er fünf Euro“, kommentiert Anton Lamprecht die Situation. Lamprecht ist Inhaber der Ölmühle Garting in Schnaitsee, sein Spezialgebiet sind kaltgepresste Öle.

Kunden kaufen „Riesenmenge“

Seit dem Ukraine-Krieg hat er viel mit Hamsterkäufern zu kämpfen. Vor allem bei Kriegsbeginn sei es eine „Riesenmenge“ gewesen. Mit der Produktion sei er kaum hinterhergekommen. „Hauptsächlich glaube ich, dass es kein Öl gab und so die Leute im Internet nach Ersatz suchten.“ Inzwischen hätte sich die Lage wieder etwas beruhigt, die Anfragen seien zurückgegangen. Trotzdem stehe fest: „Es ist weiterhin eine erhöhte Nachfrage“, auch Supermarktketten, hätten bei ihm angefragt.

Von erhöhtem Kaufverhalten der Kunden berichtet auch Carina Dokl von der Presseabteilung von Edeka Südbayern. Manche der Kaufleute hätten ihre Kundinnen dazu aufgerufen nur haushaltsübliche Mengen bestimmter Artikel einzukaufen, so Dokl.

Doch das eigentliche Problem, zumindest für die Supermärkte, ist der Rohstoffmangel. „Bei Speiseölen ist das Angebot aktuell geringer als üblich“, erklärt Christian Böttcher, Pressesprecher des Handelsverbands für Lebensmittel. „Das betrifft vor allem Sonnenblumenöl und ist eine unmittelbare Folge des Russland-Ukraine-Krieges, da die Ukraine zu den weltweit wichtigsten Exporteuren von Sonnenblumenöl zählt“, so Böttcher weiter. „Je länger dieser schreckliche Krieg dauert, desto stärker beeinflusst er auch künftig die Warenverfügbarkeit.“

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier +++

Dokl berichtet Ähnliches: „Die Situation ist gerade sehr dynamisch“, so Dokl. „Aktuell können wir in enger Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten eine ausreichende Versorgung mit allen Produkten des täglichen Bedarfs sicherstellen.“ In Einzelfällen könne es allerdings bei bestimmten Produkaten zu kurzzeitigen Lieferengpässen kommen, das betreffe insbesondere Speiseöle, die zum Teil auch aus der Ukraine stammen.

Lamprecht hat zwar noch keine Probleme an seine Rohstoffe zu kommen, das liege aber auch daran, dass das Öl „nicht, das ist, was die Leute normalerweise kaufen.“ Im Gegensatz zu industriell hergestellten Ölen beziehe er seine Sonnenblumenkerne aus Bayern und nicht aus der Ukraine.

Auch Margot Erber, Betreiberin der Bio-Manufaktur Erber in Haag, die ebenfalls Öle herstellt, bestätigt: „Hochwertige Öle sind vorhanden.“ In der Biobranche seien die Auswirkungen des Ukraine-Krieges nicht zu spüren, meint Erber.

Lieferketten drohen zu überlasten

Aber auch ein Aufbau von Vorräten von konventionellen Ölen sei weiterhin nicht nötig, so Dokl. Im Gegenteil, sie könnte der Situation sogar noch schaden, wie Böttcher zu bedenken gibt. „Es ist es wichtig, dass Kunden besonnen und in haushaltsüblichen Mengen einkaufen“, so Böttcher. Die Kapazitäten der Lieferketten bei Rohstoffbeschaffung, Verarbeitung, Lagerung und Transport würden sich am planbaren Bedarf der Endabnehmer orientieren. „Für den Einzelhandel mit Lebensmitteln ist das in erster Linie der Nahrungsmittelverbrauch privater Haushalte.“ Wenn die Nachfrage durch Bevorratungsverhalten sprunghaft ansteige, komme es mit großer Wahrscheinlichkeit zu Versorgungsengpässen, weil keine Lieferkette in der Lage sei, das Angebot in kurzer Zeit der schnell und übermäßig gestiegenen Nachfrage anzupassen. Auch Lamprecht sieht wenig Anlass zur Sorge: „Dass das Öl ausgeht, kann ich mir nicht vorstellen.“

Mehr zum Thema