Nachruf auf Franz Flötzl aus Schnaitsee

ine große Trauergemeinde verabschiedete sich von Franz Flötzl, der im Alter von 96 Jahren verstorben ist. Den Altarraum der Pfarrkirche flankierte eine Schar von Vereinsfahnen. Pfarrer Georg Schinagl betonte beim Requiem, dass der Tod für den sehr gläubigen Verstorbenen ein Heimgang war.

Schnaitsee – E

Die Fahnenabordnungen von Krieger- und Soldatenkameradschaft Schnaitsee, Männerverein, Freiwilliger Feuerwehr, Burschenverein und den Trachtenvereinen aus Schnaitsee, Waldhausen, Peterskirchen, Reichertsheim und Trostberg begleiteten ihren früheren Vereinskameraden zum Schnaitseer Kirchenfriedhof. Bürgermeister Thomas Schmidinger dankte dem Verstorbenen für seine Verdienste um die Gemeinde Schnaitsee. Franz Flötzl war 24 Jahre Gemeinderat, zwölf Jahre zweiter Bürgermeister und 50 Jahre lang Feldgeschworener. Seine ruhige, umsichtige und weitblickende Art machten den Verstorbenen zu einem guten Berater auch jenseits seiner amtlichen Tätigkeiten.

Großen Anteil im Leben von Franz Flötzl hatte der Trachtenverein Schnaitsee. Vorstand Wolfgang Bachleitner zeigte die vielen Stationen auf.

Der Trachtenverein Schnaitsee verliert mit ihm sein ältestes Mitglied. 74 Jahre hielt Flötzl dem Verein die Treue. Bereits kurz nach seinem Eintritt brachte er sich als erster Vorplattler ein. 18 Jahre leitete Franz Flötzl die Geschicke der Schnaitseer Trachtler als erster Vorsitzender. 1980 wurde er zum Ehrenvorstand ernannt. 1996 wurde sein beispielgebendes Engagement mit der Verleihung des Goldenen Gau-Ehrenabzeichens gewürdigt. Zu seinem 70. Vereinsjubiläum wurde ihm das seltene Gau-Krügerl verliehen.

Thomas Schachner dankte im Namen des Theatervereins Franz Flötzl, der schon in jungen Jahren auf der Schnaitseer Bauerntheaterbühne stand, 26 Jahre lang Regie führte und schließlich die Auszeichnung des Ehren-Regisseurs erhielt. Josef Utz überbrachte die Gruß- und Dankesworte der Schnaitseer Krieger- und Soldatenkameradschaft. Mit Franz Flötzl verliert die Gemeinde Schnaitsee seinen letzten Teilnehmer am Zweiten Weltkrieg. Im Alter von nur 17 Jahren wurde Flötzl zum Kriegsdienst eingezogen. Eingesetzt in Frankreich geriet er schon bald in amerikanische Kriegsgefangenschaft von der er 1946 entlassen wurde. Als Erinnerung an das Vereinsmitglied schalten drei Salutschüsse über den Ort. Männervereinsvorstand Herbert sprach den Dank für 40-jährige Mitgliedschaft aus.

Franz Flötzl wurde 1926 in Schnaitsee geboren. Auf dem elterlichen Anwesen wuchs er mit zwei Schwestern auf. Seine Kindheit war schön, jedoch bereits im Alter von 16 Jahren verstarb seine Mutter, ein Jahr später musste er in den Krieg ziehen. Danach erlernte er in Emertsham das Wagnerhandwerk. 1959 heiratete er Sophie Oster. Der Ehe waren drei Kinder beschieden. Mit Leib und Seele führte er die eigene Landwirtschaft, daneben war er als Wagner tätig.

Besonders gerne fertige Franz Flötzl Drechslerarbeiten an. Bis ins hohe Alter machte er Eisstöcke, für die er weitum bekannt war.

Mit Rentenbeginn unternahm er gerne Wagenfahrten mit seinem Pferd. Die letzten zwei Jahre war er an den Rollstuhl gefesselt, was ihn aber nicht daran hinderte mit dem Quad Fahrten in die Umgebung zu unternehmen.

Kommentare