Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Theaterverein Au spielt wieder auf

Gars: Schauspieler bringen im Juli drei Einakter auf die Bühne im Zehentstadl

In „Der Hochzeiter“ befürchtet (von links) Wally (Irene Mitterwieser), dass ihr Hochzeiter Sepp Oberleitner (Julian Heidemann) das Fest gar nicht erleben wird, wie von ihrem Vater Anton Graßl (Martin Janko) vorhergesagt.
+
In „Der Hochzeiter“ befürchtet (von links) Wally (Irene Mitterwieser), dass ihr Hochzeiter Sepp Oberleitner (Julian Heidemann) das Fest gar nicht erleben wird, wie von ihrem Vater Anton Graßl (Martin Janko) vorhergesagt.

Der Theaterverein Au spielt an zwei Juli-Wochenenden sieben Aufführungen im Zehentstadl. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause und dem Erfolg in 2018 mit dem „Bayerischen Amtsgericht“ führen die Schauspieler drei Einakter aus der „guadn oidn Zeit“ auf.

Gars – „Das schmerzhafte Jubiläum“ ist das erste Stück, das der Theaterverein Au im Juli aufführt: Der Forstgehilfe Haberstock (Georg Janko) feiert sein 25. Dienstjubiläum. Im Auftrag seiner Frau (Inge Schex) macht sich der unbescholtene Haberstock vor Sonnenaufgang auf den Weg zum Forellenbach, um Forellen für das Festmahl zu stehlen. Leider wird er erwischt: Der Förster Gruber (Christoph Heidemann) war es, der ihm, ohne ihn zu erkennen, eine Ladung Schrot verpasste. Das wird ein schmerzhaftes Jubiläum. In den weiteren Rollen: Anna Schuster, Martin Janko, Karin Eibl, Michael Hanslmeier.

„Bayrischer Picasso“ ist der Titel des zweiten Einakters: Es geht um Kunst, Liebe, Metzgermeister sowie Hungerleider. Uli (Michael Hanslmeier), ein mittelloser Münchner Maler, logiert in einem Gasthaus mit Metzgerei. Die Liebe zur Tochter (Elena Rauscher) der Wirtsleute (Inge Schex und Josef Baumgartner) passt dem Gastronom gar nicht. Eine Verbindung mit einem reichen Metzgermeister (Julian Heidemann) am Ort hält der Vater für lukrativer. Jedoch kommt der mittellose Maler durch die Schlitzohrigkeit des Lehrmädels (Lea Schuster) und die Kauflust Neureicher (Isabel Rutter, Claudia Lachner, Dominic Wichlas) zu Geld, Renommee und zu seiner Zukünftigen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Der dritte Einakter heißt „Der Hochzeiter“: Sepp Oberleitner (Julian Heidemann) möchte Wally (Irene Mitterwieser), die Tochter seines Nachbarn (Martin Janko), heiraten. Die Brautwerbung auf dem Graßlhof verläuft aufgrund der Streitsucht der Braut und der Dickköpfigkeit des Bräutigams turbulent. Als Sepp der Wally seine Aufwartung machen will, kommt es bereits vor dem Antrag zum Streit zwischen beiden. Als sich die Wogen geglättet haben, fliegen erneut die Fetzen. Gerade noch rechtzeitig gibt der Graßlvater seinen Segen und der Hochzeit steht nichts mehr im Wege, wenn die beiden endlich das Streiten lassen würden.

Insgesamt gibt es sieben Aufführungen. Die Premiere ist am Freitag, 22. Juli, 20.30 Uhr. Außerdem wird an den Samstagen, 23. und 30. Juli, jeweils 20.30 Uhr, gespielt, am Sonntag 24. Juli, 15 Uhr und 20.30 Uhr, am Freitag, 29. Juli, 20.30 Uhr, und am Sonntag, 31. Juli, 18 Uhr.

Einlass jeweils eine Stunde vor Beginn. Der Eintritt beträgt sieben Euro für Erwachsene, ermäßigt und für Kinder zwei Euro. Freitag- und Samstagabend ist Barbetrieb. Reservierung sind möglich unter www.theaterverein-au.de, per E-Mail an reservierung@theatervereinau.de oder unter Telefon 08073/7178013.

re/JF

Kommentare