Saubere Furche im Wasser fast unmöglich

Bayerische Meisterschaft der Pflüger: Beim Beet- und Drehpflügen kam es auf den einzelnen Parzellen auf Genauigkeit und saubere Arbeit an. Foto Niessen
+
Bayerische Meisterschaft der Pflüger: Beim Beet- und Drehpflügen kam es auf den einzelnen Parzellen auf Genauigkeit und saubere Arbeit an. Foto Niessen

An sich war der Regen nach vielen trockenen Wochen am Wochenende bei vielen Landwirten ja willkommen. Aber bis zu 60 Liter pro Quadratmeter in Söchtenau hätte den bayerischen Landesentscheid im Beet- und Drehpflügen dort fast ins Wasser fallen lassen. Die neuen Landessieger sind trotzdem ermittelt. Die Titel gingen 2013 nach Schwaben.

Söchtenau - Erst als der Regen nachließ, entschieden die Verantwortlichen, den Wettbewerb zu starten. Der aufgeweichte Boden behinderte aber ein wettbewerbstaugliches Pflügen so sehr, dass nach den gepflügten Anfangsfurchen abgebrochen wurde. Angetreten waren Pflüger aus Oberbayern, Schwaben und Mittelfranken. Jeder Teilnehmer erhielt seine Parzelle zugeteilt und musste diese nach strengen Kriterien bearbeiten. Es galt eine saubere, gerade Furche zu ziehen und die Krume so umzulegen, dass keine Pflanzenrückstände mehr offen lagen. Auch die Tiefe der Furche war genau vorgeschrieben. Es gab einen Doppelsieg für Schwaben. Beim Drehpflügen setzte sich Moritz Sauter aus Bibertal durch. Er gewann vor Alexander Renz aus Nersingen. Als Dritter aufs Siegerpodest kam Stefan Lechner aus Vogtareuth.

Beim Beetpflügen siegte Josef Büschl aus Kleinaitingen/Schwaben. Den Vizemeistertitel erkämpfte sich Max-Emanuel Fischbacher aus Vogtareuth, vor Alexander Wirth aus Bolzheim/Schwaben. Alle Entscheidungen waren ziemlich knapp. Der Titelverteidiger Thomas Midasch aus Söchtenau konnte sich diesmal nicht vorne platzieren.

Die von den Rauschhammer Bulldogfreunden vorgesehene Schau historischer Traktoren fiel aus, da die Oldtimerliebhaber ihre historischen Fahrzeuge nicht dem schlechten Wetter aussetzen wollten. Die Landmaschinenausstellung aber fand regen Anklang.

Die Siegerehrung im Festzelt nahmen Landrat Josef Neiderhell, der Vorsitzende der bayerischen Pflüger, Josef Graf, und Organisator Hans Bürger-Schuster aus Vogtareuth vor. Letzterer dankte Manuela und Josef Graf: "Ein Kompliment an Söchtenau, hier helfen alle mit."

"Es ist eine Riesenfreude im Landkreis, wenn ein Landesentscheid hier ausgetragen wird", erklärte Josef Neiderhell. Das Wetter habe zwar die Veranstaltung beeinträchtigt, aber man habe gesehen, was die Söchtenauer drauf hätten. Graf dankte allen Helfern, denn eine solche Veranstaltung durchzuführen, bringe einen Haufen Arbeit. Der erste Wettbewerb dieser Art hatte übrigens schon 1956 in Vogtareuth stattgefunden, 1958 wäre dann Söchtenau Veranstaltungsort gewesen. ni

Kommentare