GEMEINDERAT AMERANG

Sanierung wird doch teurer

Die Sanierungsarbeiten der Straße von Amerang nach Untersur waren Thema im Gemeinderat. Es fallen Mehrkosten an.

Amerang – Aufgrund der aktuellen Vorgaben des Straßenbauamts sind für einige Streckenabschnitte zusätzliche Leitplanken erforderlich, die so bisher nicht im Entwurf vorgesehen waren. Für die zusätzlichen Sicherungsmaßnahmen wurden aus Sicht der Planer alle Einsparmöglichkeiten berücksichtigt. Das Nachtragsangebot beträgt dennoch 28 100,90 Euro. Nach Abzug der Einsparung von etwa 9600 Euro aus entfallenen Leistungen und einem gewährten Nachlass, verbleiben Mehrkosten von gesamt etwa 18 500 Euro.

Zudem wurde vom Bauhofleiter auf die hohen Aufwendungen der meist ausgefahrenen Mündung aus der Kreisstraße RO35 und den damit verbundenen Unterhalt hingewiesen und angeregt, diesen im Rahmen dieser Maßnahme zu befestigen. Als technische Lösung bietet sich aus seiner Sicht die Verwendung von FT-Bankettplatten an, die vom Auftragnehmer mit 5114,38 Euro angeboten wurden.

Insgesamt gesehen wird durch die Kostenmehrung in etwa der Wert der ursprünglichen kalkulierten Kosten von 451 000 Euro erreicht. Kurzzeitig hatten sich Einsparungen abgezeichnet, weil die Bauleistungen nach Ausschreibung für 434 838,13 Euro beauftragt waren.

Der Gemeinderat gab grünes Licht für die Maßnahmen. Allerdings soll noch geprüft werden, ob die Eiche am Ortseingang gefällt werden solle, um Kosten zu sparen. Die kostenintensive Beplankung könnte damit entfallen. In diesem Fall soll auf der gegenüberliegenden Straßenseite eine Ersatzpflanzung stattfinden. ca

Kommentare