Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Großbaustelle

Sanierung ist im Zeitplan: Ab Herbst wieder Schwimmen und Turnen in der Haager Halle?

Das Becken „aus Sicht“ des einlaufenden Wassers.
+
Das Becken „aus Sicht“ des einlaufenden Wassers.
  • vonKarlheinz Günster
    schließen

Dampfbad, Familienumkleide, Edelstahlbecken: Fesch wird es, das Haager Hallenbad, das derzeit gemeinsam mit der Turnhalle saniert wird. Die Bauarbeiten liegen gut in der Zeit. Im Herbst könnten die Bürger also wieder planschen, ihre Bahnen ziehen und sporteln.

Haag – Für eine Wiedereröffnung der Haager Turn- und Schwimmhalle im kommenden Herbst schaut es – zumindest was denBaufortschrittbetrifft – nicht schlecht aus.

Kosten: rund 7,8 Millionen Euro

Unter dem Schwimmbecken wird gewerkelt.

Wie sich die Pandemie entwickelt, ist derzeit nicht absehbar. Momentan läuft die umfangreiche Sanierung auf Hochtouren, es gibt keine nennenswerten Verzögerungen.

Auch interessant: Im Neumarkt-St. Veiter Freibad heißt es bereits „Wasser marsch!“

Bauamtsleiter Andreas Grundner aus dem Haager Rathaus ist optimistisch, der Zeitplan von rund zwei Jahren wird absehbar eingehalten und der Kostenrahmen von 7,8 Millionen Euro auch weitgehend. Lediglich die Edelstahlauskleidung des 25 mal 12,5 Meter großen Beckens verteuert das etwas, doch war das eine gemeinsam getragene Entscheidung der Gremien des Gemeinderates.

Derzeit ist der Innenausbau in vollem Gang. Die Turnhalle hat größere Fenster erhalten und ist damit heller geworden.

Der neue Eingangsbereich ist noch eingerüstet.

Neue Lüftung

Durch den Einsatz von Ahorn- und Birkenholz als Verkleidung wird dies noch betont. Eingebaut werden in den Wänden versenkbare Turngeräte mit pfiffigen Details, etwa dass die Tore beim Öffnen nicht mehr als potenzielle Verletzungsgefahr in den Raum ragen. Weiterhin bleibt die Möglichkeit bestehen, die Turnhalle abzutrennen.

Das könnte Sie auch interessieren: Drinnen schwimmen, draußen flanieren (Plus-Artikel ovb-online.de)

DieTechnikfür Halle und Schwimmbad geht ineinander über, das macht sich auch bei der Lüftung bemerkbar, die mittlerweile zu 90 Prozent installiert ist. Vergrößert hat sich durch neue Anforderungen die Menge an umzuwälzender Luft. Dabei wird ihr Wärme zur Energieeinsparung entzogen, was eine längere Verweildauer nötig macht. Der Platz für die erforderlichen Wärmetauscher ist über den Umkleidekabinen fürs Schwimmbad; deren Decke verfügt nun nur noch über eine normale Höhe, das war vorher um einiges mehr.

Wickelraum und Dampfbad

Die Turnhalle im Rohzustand.

Auch bei der Schwimmbadtechnik finden sich interessante Details, so dass etwa tägliches Putzwasser der Reinigungskräfte nicht in das Schwimmbadwasser gelangt – die Kreisläufe sind entkoppelt. Künftig wird sich auch der Chlorgeruch reduzieren, denn diese Reinigungsleistung erledigt nun ein Salz.

Eingebaut wird auch ein Dampfbad, eine Familienumkleidekabine und ein Wickelraum. Hingucker finden sich noch mehr, zum Beispiel im oberen Flur. Was aussieht, wie gewöhnliche Lampen ist ein verspiegeltes Rohr, das von außen Sonnenlicht einfängt und nach innen weitergibt.

+++Aktuelle Nachrichten und Artikelrund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unsererOVB-Themenseite+++

Die Edelstahlauskleidungen befinden sich noch am Beckenrand.

Die Decke im Schwimmbad verfügt über beleuchtete Reliefs und die Etagen verbindet eine Wendeltreppe am neuen westlichen Eingang. Auch die Fassade ist zu 90 Prozent fertig gestellt. Sie erscheint in einem Grün, das bei genauer Betrachtung blau meliert ist. Künftig gibt es statt einem nun zwei Bushäuschen mit freiem Blick auf das Gebäude.

Mit den Firmen habe man Glück, freut sich Bauamtsleiter Grundner, es gab aufgrund der Corona-Maßnahmen und dem damit verbundenen Renovierboom lediglich Engpässe bei der Materialbeschaffung.

Mehr zum Thema

Kommentare