Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Viel Humor und ein Überraschungsgast

Rotter Theaterverein begeistert mit Sketchen

Benedikt, Marlies und Peter Scheidegger (von links) im Sketch „Der Arztbesuch“.
+
Benedikt, Marlies und Peter Scheidegger (von links) im Sketch „Der Arztbesuch“.
  • VonRichard Helm
    schließen

Der Rotter Theaterverein brannte nach zwei Jahren Zwangspause darauf, nun endlich wieder auftreten zu können. Mittlerweile ist der Verein heimatlos geworden, denn der Pfarrsaal wird modernisiert. Ihre Sketchabende fanden nun im Landgasthof Stechl statt.

Rott – Die Mitglieder sind der Kirchenverwaltung sehr dankbar, nach Fertigstellung wieder eine Bühne für ihr kulturelles Schaffen zu haben, aber vorerst müssen sie ausweichen. Da kam der frisch renovierte Saal des Landgasthofs Stechl und die Unterstützung durch den Inhaber Daniel Unfried genau richtig.

So konnten die Rotter Theaterleute an drei Abenden einen bunten Reigen an lustigen Sketchen präsentieren. Durch die 3G-Regeln war der Saal nicht voll belegt, doch die insgesamt 250 Zuschauer waren von dem Programm und den Darstellern – vor allem der Jugend – begeistert. Unter Regie von Marlies Scheidegger spielte der Theaternachwuchs sehr erfrischend die Sketche „Gespräch beim Frühstück“, „der Arztbesuch“ und „Parship“.

Vor der Halbzeitpause trat der Überraschungsgast auf: Klaus Danner aus Schechen sang „Du oder Koane“. Danner ist bekannt aus YouTube und Facebook und war auch schon öfters im Radio zu hören. Er nimmt vergessene Songs aus den 80ern neu auf bayerisch auf und kommt damit gut an.

Bernhard Stiller erzählt aus seinem Leben im Home Office.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Nach der Pause überraschte Bernhard Stiller mit einem gewagten Outfit. Er trug zu einem Business-Jackett eine bayerische Unterhose. Der Grund für die Bekleidung wurde schnell klar, als er über das Leben im Home-Office erzählte. Durch das bunte Programm führte der Vorsitzende des Theatervereins, Helge Wilke, mit Witzen und Anekdoten. Der gelungene Abend endete mit dem Erfolgssong „Hallo Madleine“ von Klaus Danner.

Der Theaterverein hat nun neuen Auftrieb. Im Frühjahr will Gerhard Berger „Die Witwenmacher“ im Stechl-Saal präsentieren. Im nächsten Herbst soll es weitere Sketche Abende geben.

re

Kommentare