Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SAISONSTART

Der Rotter Bauernmarkt feiert 30 Jahre

Beim Rotter Bauernmarkt ist immer was los, ob Stockbrot, Steckerlfisch oder Verwöhntag.  Archiv Ständer
+
Beim Rotter Bauernmarkt ist immer was los, ob Stockbrot, Steckerlfisch oder Verwöhntag. Archiv Ständer

Rott – Zur Jahresversammlung trafen sich die Mitglieder des „e.

V. Rotter Bauernmarkt“ im Landgasthof Stechl, wo die wie immer muntere Runde den Kassenbericht von Hannelore Brandmaier befriedigt zur Kenntnis nahm; denn bei allem Hin und Her des vergangenen Jahres brachte die Arbeit der Bauernmarktler ein positives Ergebnis. Zwar gab es, wie jedes Jahr, schwache Umsatzmonate im Sommer, die aber immer wieder durch Advents- und Weihnachtsmarktumsätze wettgemacht wurden.

So fiel auch der Jahresbericht der Vorsitzenden Christa Peltzer positiv aus, in dem auch die Problematik der Witterungseinflüsse auf den Markt zur Sprache kam. Ein Wasserschaden machte neue Armaturen nötig, bei der unangekündigten Lebensmittelkontrolle „hat alles gepasst“, große Nachfrage gab’s beim Steckerlfischmarkt, der Bauernmarktauftritt im Bierzelt war ein Erfolg, das kalte Wetter im Spätherbst wirkte sich ungünstig aus, aber der Umsatz war insgesamt positiv, und dazu die Feststellung „d’Leit kaffan liaba was G’scheit’s, ‚s muass net unbedingt billig sei.“ Positiv vermerkt wurde auch hier die Unterstützung des Bauernmarkts durch die Gemeinde und die Raiffeisenbank Rott, deren neuer Geschäftsführer Maximilian Mayer interessiert an der Versammlung teilnahm.

Dann ging es um die Bauernmarkttage 2019. Ein besonderes Jahr, denn „2019 wer’n mir 30 Jahr!“ Und das Jahr beginnt am Freitag 1. Februar um 11.30 Uhr wie immer beim Lichtmessmarkt mit Kesselfleischessen und dem Korbflechter. Die Vorschau auf das Bauernmarktgeschehen im ganzen „30erjahr“ ist diesmal auf einem Faltdruckblatt aufgezeigt, das die Bauernmarktler ihren Kunden und Freunden in die Hand drücken können. Ganz besonders gefiel hier der „Verwöhntag“ im Mai, grad recht zum Muttertag. Und außerdem kommt im neuen Jahr der große Schirm, der sowohl für Schatten als auch für Regenschutz dienen wird. „Und am Freitag, 1. Februar, dauchen mir wieder o, ohne Plastik, mit Papierverpackung,“ war der Abschluss der offiziellen Veranstaltung. Geratscht wurde noch reichlich. ags

Kommentare