In der Rotter Alpenstraße ärgern sich Anwohner über Lärm und Gestank an der Wertstoffinsel

Die Wertstoffinsel an der Alpenstraße wird vor den Wertstoffhof in Zainach verlegt.
+
Die Wertstoffinsel an der Alpenstraße wird vor den Wertstoffhof in Zainach verlegt.

Eine Wertstoffinsel mit mehreren Flaschen-, Papier- und Dosencontainern in der Rotter Alpenstraße sorgt bei den Anwohnern für Verdruss: Ihnen stinkt es im wahrsten Sinn des Wortes, denn nicht ausgewaschene Flaschen und Dosen verströmen bei warmer Witterung einen üblen Gestank. Auch den Lärm am Abend und in der Nacht wollen sie nicht länger hinnehmen.

Von Richard Helm

Rott – Die Entsorgungszeiten seien zwar begrenzt, doch daran würden sich nicht viele halten, heißt es in ihrem Antrag an die Gemeinde, mit dem sie die Verlegung der Wertstoffinsel fordern. Zudem würde in dem Bereich zunehmend Hausmüll „wild entsorgt“. Bürgermeister Daniel Wendrock (parteilos) befürwortete den Antrag in der Sitzung des Gemeinerats. Als mögliche Alternative zum jetzigen Standort verwies er auf den Parkplatz vor der Kläranlage.

Rotter Gemeinderäte zum Thema

Auch viele der Räte zeigten Verständnis für die Anwohner. Christian Franke (BfR) schlug vor, die Containerinsel aufzulösen, dafür die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes so zu erweitern, dass auch Berufstätige die Chance hätten, ihn zu nutzen. Gerade samstags werde er so stark frequentiert, „dass der Besuch nicht einfach ist“. Dem schlossen sich Marie-Luise Saller (CSU) und Matthias Ganslmaier (BfR) an. Auch Matthias Eggerl (CSU) war für eine Verlegung, warnte aber davor, die Wertsoffinsel ganz zu streichen. Es müsse mehre Wertstoffinseln in Rott geben.

+++ Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt +++

Idee: Kameraüberwachung

Das sahen auch Anna-Lena Springer (CSU) und Carola Kahles (RF) so. Fußläufig sei der Wertstoffhof in der Kläranlage zu weit entfernt. Um das „Wildentsorgen“ zu verhindern, helfe nur eine Kameraüberwachung.

Marinus Schaber (BfR) hielt dagegen, die Verlegung der Container sei nur eine Verlegung der Probleme. Hans Gilg (BfR) riet davon ab, die Container ganz abzuschaffen, „sonst entsorgen Menschen ihren Unrat im Wald“. Das Gremium einigte sich schließlich einstimmig auf die Verlegung der Wertstoffinsel von der Alpenstraße zum Parkplatz vor dem Werstoffhof in Zainach. Jetzt muss nur noch das Landratsamt zustimmen, denn der Landkreis stellt die Container auf und leert sie.

Kommentare