Riesenfreude an der Mittelschule Schnaitsee: Alle haben den Quali geschafft

Die Quali-Absolventen der Schnaitseer Mittelschule mit ihrer Lehrerin Katharina Dachauer (links), sowie Konrektor Stefan Thanner (von rechts) und Rektor Robert Bräu im geforderten Abstand. Die Jahrgangsbesten, Andreas Obermeier und Angela Irlbacher sind vorne neben ihrer Lehrerin. Im Hintergrund die Picknickidylle zur Abschlussfeier.
+
Die Quali-Absolventen der Schnaitseer Mittelschule mit ihrer Lehrerin Katharina Dachauer (links), sowie Konrektor Stefan Thanner (von rechts) und Rektor Robert Bräu im geforderten Abstand. Die Jahrgangsbesten, Andreas Obermeier und Angela Irlbacher sind vorne neben ihrer Lehrerin. Im Hintergrund die Picknickidylle zur Abschlussfeier.

Es war ein schwieriges Schuljahr, doch die Schnaitseer Mittelschüler haben die Herausforderung angenommen – und ein tolles Ergebnis erreicht. Alle haben bestanden. Das wurde gefeiert – aufgrund der Corona-Regeln ganz gemütlich bei einem Picknick im Schulhof.

Von Josef Unterforsthuber

Schnaitsee – „Ein Rekord. 100 Prozent. Alle. Komplett. Ohne Ausnahme.“ Klassleiterin Katharina Dachauer zeigte sich bei der Abschlussfeier der Mittelschule Schnaitsee begeistert über diese Leistung.

„Ihr seid ein Unikat. Ihr habt Dinge geschafft, die noch niemand so geschafft hat“, lobte Dachauer und wies auf die besonderen Umstände des Qualis 2020 mit „Homeschooling und den damit verbundenen Schwierigkeiten hin.

„Die Zahlen, die auf Eurem Zeugnis stehen, habt ihr Euch verdient. Ihr seid Euren Weg konsequent gegangen.“ Mit einem Zwinkern in den Augen blickte sie zurück: „Ich habe gemeckert und geschimpft, aber das ist ja auch mein Job. Und es hat sich gelohnt.“

Alle haben die Prüfung bestanden

Und das bewies sich bei der Zeugnisverteilung. Alle 18 Absolventen hatten mit Bravour die Prüfungen bestanden. Am besten schnitten Angela Irlbacher mit 1,6 und Andreas Obermeier mit 1,8 ab. Alle weiteren Schüler hatten mindestens eine Zwei vor dem Komma.

Die Schülerin Osita Huber hatte die Feier, die erstmals auf dem Pausenhof der Schule stattfand eröffnet und begrüßte die Gäste. Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Thomas Schmidinger nannte die Abschlussfeier einen Übergang in einen weiteren Lebensabschnitt. Auch er blickte zurück: „Dieses Jahr war alles anders.“ Die Anpassung an die geänderten Umstände sei nicht einfach gewesen, die Vorbereitung auf die Prüfungen schwierig. Umso höher sei es zu bewerten, dass alle den Quali geschafft hätten. „Besonders freut mich, dass alle 18 Schüler den weiteren Lebensweg schon fest im Griff haben“, so der Bürgermeister. 13 beginnen eine Ausbildung und fünf Schüler gehen weiter auf eine Schule.

Das könnte Sie auch interessieren: In Zukunft gibt es nur noch vier statt sechs Mitglieder im Schnaitseer Schulverband

Sabine Wimmer (Note 2,2) beginnt beispielsweise eine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten im kbo-Inn-Salzach-Klinikum in Wassrburg. Sie weiß um die Schwere der Ausbildung gerade jetzt in Coronazeiten. „Aber diese Herausforderung will ich angehen.“ Lukas Juric (Note 2,2,) startet eine Lehre zum Baugeräteführer bei der Firma Streicher. „Das ist mein Wunschberuf.“

Schmidinger forderte die Absolventen auf, mit Selbstbewusstsein und Elan positiv den nächsten Schritt zu machen.

Ein außergewöhnlicher Jahrgang

Rektor Robert Bräu nannte die diesjährige neunte Klasse einen Jahrgang, an den man sich gerne zurückerinnert. „Als Rektor hab ich euch praktisch nicht wahrgenommen und das ist höchst positiv zu bewerten. So konntet ihr mit eurer starken Leistung sehr gute Ergebnisse erzielen. Auch eure positive Gelassenheit ist hervorzuheben. Ihr ward ein guter Haufen. Es hat funktioniert.“

Christine Thaler vom Elternbeirat blickte auf viele gemeinsame Erlebnisse, viele Höhen, aber auch einige Tiefen, zurück. „Ihr seid viel miteinander unterwegs gewesen. Aber jetzt geht der Weg zu neuen Herausforderungen.“ Sie mahnte: „Das Abnabeln vom Elternhaus heißt auch Verantwortung übernehmen. Nach der Schule heißt: mitten im Leben.“

Nach dem offiziellen Teil machten es sich die Schüler mit ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern auf mitgebrachten Decken im Schulhof bequem und feierten den Schulschluss in einem Rahmen, wie es ihn nie gegeben hatte. .

Kommentare