PANDEMIE UND TOURISMUS

Reisebüros in Wasserburg und Haag befürchten: Urlaubspläne für 2021 leiden unter Corona

Mitten im Lockdown zu Jahresbeginn 2021 Urlaub planen? Das fällt vielen schwer. Und Reisebüros in der Region Haag und Wasserburg merken das.
+
Mitten im Lockdown zu Jahresbeginn 2021 Urlaub planen? Das fällt vielen schwer. Und Reisebüros in der Region Haag und Wasserburg merken das.
  • Winfried Weithofer
    vonWinfried Weithofer
    schließen

Eigentlich wäre es jetzt wieder an der Zeit, Urlaubspläne zu schmieden, doch es herrscht große Verunsicherung – wegen der andauernden Coronakrise erscheint der Gedanke an eine Reise fern. Die Reisebüros im Wasserburger Land bekommen diese Skepsis zu spüren.

Wasserburg/Haag – Das spürt auch Jutta Mauritz, Inhaberin des Reisebüros am Wasserburger Marienplatz. „Erwartungen haben wir überhaupt keine mehr.“ Und sie gibt der Regierung dafür die Schuld: „Sie macht, was sie will, was sie für erforderlich hält und ändert ihre Beschlüsse permanent wieder, da kennt sich doch kein Mensch aus.“ Alle acht ihrer Mitarbeiter seien in Kurzarbeit.

Hoffen auf das Sommergeschäft

Mit Blick auf die Buchungslage sagt Mauritz, es gebe eine „sehr geringe“ Nachfrage: „Wir haben Kunden, wir haben Buchungen, ja, allerdings nur wenige.“ Die gewünschten Ziele lägen in den wärmeren Gefilden: „Malediven, Seychellen und Kuba.“ Vor Ende des ersten Quartals erwartet Mauritz „auf gar keinen Fall“ eine Besserung. Die Talsohle sei noch nicht erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kreuzfahrt-Urlaub in Gefahr? Neue Corona-Regeln sorgen für zahlreiche Absagen

Einzelhändler in Rosenheim befürchten, auf Wintermode sitzenzubleiben - wegen des Lockdowns

Auch das Reisebüro in Haag beklagt eine prekäre Lage, immerhin habe es ein paar Anfragen nach Autoreisen gegeben. „Die Leute wollen nach Italien und Kroatien fahren“, berichtete die Leiterin des Reisebüros, Monika Daumoser. „Im Vergleich zu anderen Jahren waren es nur sehr wenige. Wir hoffen aber auf das Sommergeschäft.“

Das schlechte Geschäft hatte im Juni das Wasserburger Reisebüro Eggerl in die Knie gezwungen. „Die Reisebranche arbeitet nur mit geringen Margen, damit kann man keine großen Rücklagen bilden. Und die sind jetzt erschöpft“, sagte Inhaber Matthias Eggerl.

Mehr zum Thema

Kommentare