Reichertsheim erstellt Flächennutzungsplan neu

Der Reichertsheimer Flächennutzungsplan sollte neu erstellt werden, kam der Gemeinderat in seiner Sitzung überein. Denn Festlegungen aus dem Jahr 1985 sind heute schon fast im Weg.

Reichertsheim – Deutlich wurde das beim geplanten Baugebeit Lexenberg mit fünf Häusern mit zehn Garagen und voraussichtlich 16 Bewohnern. Die Regierung von Oberbayern wies mit Nachdruck darauf hin, dass die Gemeinde zuerst ihre als Bauland ausgewiesenen Flächen nutzen sollte, bevor neue entstehen.

Das Problem ist nur, erklärte Bürgermeister Franz Stein (Einigkeit Ramsau), dass Großteile dieser Flächen gar nicht bebaut werden können und somit daraus gestrichen werden sollten. Dabei gehe es um 2,7 Hektar für Gewerbe, 1,7 Hektar für Wohngebiet und 2,4 Hektar für Mischgebiet. Das sei nun der weiteren Planung im Weg. Die Regierung errechnete für die Gemeinde einen Zuwachs von 20 Einwohnern in den nächsten fünf Jahren, daran sollte sich der Bedarf orientieren.

Ein neuer Flächennutzungsplan dauert jedoch lange, gefragt war aber eine schnelle Lösung. Die schaut nun so aus, erklärte der Bürgermeister, dass für die neue Fläche an der Lexenbergstraße eine andere gestrichen wird. Die liege gegenüber am Waldrand. So etwas dürfe man bei jedem neuen Baugebiet tun, aber besser sei es, so Franz Stein, den Flächennutzungsplan gleich zu erneuern.

Außenbereichssatzungen als Ortsrandabschluss um Baulücken zu füllen seien davon jedoch nicht berührt, ergänzte Verwaltungsleiter Daniel Richter. Einstimmig waren die Räte für dieses Vorgehen. Damit wird der Plan nochmals ausgelegt. Bekannt gab der Bürgermeister, dass Fernwärme für dieses Gebiet nicht rentabel sei, weil die gute Isolation neuer Häuser den Vorteil aufzehre. kg

Kommentare