Reichertsheim beteiligt sich nicht an Fachstelle

Reichertsheim –. Die Gemeinde Reichertsheim beteiligt sich nicht am Aufbau einer Fachstelle zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit.

Darauf einigte sich der Gemeinderat einstimmig in seiner Sitzung.

Bürgermeister Franz Stein (Einigkeit Ramsau) erläuterte den Antrag des Mühldorfer Caritas-Zentrums, das einen steigenden Beratungs- und Handlungsbedarf innerhalb der Wohnungsnothilfe im Landkreis sieht. Der Schwerpunkt der Arbeit dieser Fachstelle liegt auf der Vermeidung von Woh-nungslosigkeit. Dafür gibt es vom Land eine Anschubfinanzierung über eine Dauer von zwei Jahren, doch eröffnet sich eine Finanzierungslücke von 20 000 Euro.

Auf Reichertsheim würden umgerechnet 277 Euro im Jahr entfallen. Der Bürgermeister erklärte auf Nachfrage, dass dies innerhalb der Gemeinde kein Thema sei. Sollte jemand obdachlos werden, müsste man sowieso einspringen. Diese Einrichtung sah man eher in größeren Gemeinden als sinnvoll an und lehnte ab.

Auch Schützengaugeht leer aus

Abgelehnt wurde auch ein Zuschussantrag für die Unterstützung eines Wettkampfes im Schützengau Wasserburg-Haag, an dem sich die Reichertsheimer Lorenzi-Schützen beteiligen. Eine Höhe hat der Schützengau als Antragsteller nicht genannt. Bürgermeister Stein erklärte, dass man Ortsvereine gerne unterstütze, nicht aber übergeordnete Veranstaltungen. Der Rat sieht bei einer Zustimmung Folgeanträge auf sich zukommen und lehnte einstimmig ab. kg

Kommentare