Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aufruf

Rehkitze in Gefahr: So können Landwirte und Jäger Leben retten

Die Mahd beginnt und die Rehkitze sind den Maschinen hilflos ausgeliefert. Deswegen können sich Landwirte und Jäger bei den Vereinen anmelden, um kritische Flächen absuchen zu lassen.
+
Die Mahd beginnt und die Rehkitze sind den Maschinen hilflos ausgeliefert. Deswegen können sich Landwirte und Jäger bei den Vereinen anmelden, um kritische Flächen absuchen zu lassen.

Die Mäh-Saison beginnt: Die Wildtierhilfe Amerang scannt mit Drohnen die Wiesen ab. Landwirte und Jäger sind dazu aufgerufen, ihre Felder für die Suche anzumelden.

Amerang – Die Mäh-Saison beginnt in Kürze, und damit der Start in die Rehkitz-Rettung: „Die Kitzrettung mit der Drohne entwickelt sich jedes Jahr faszinierend weiter“, berichtet Marie-Theres Schurrer von der Wildtierhilfe Amerang, „Nicht nur die Technik selbst, sondern auch das Teamwork der Retter im Einsatz hat sich in den letzten Jahren enorm verbessert.“

An Mähtagen gelte bei den Kitzrettern höchste Eile, Disziplin, und jeder Handgriff müsse sitzen, so Schurrer. Für die Sicherung der vom Mähtod bedrohten Kitze stünden täglich nur wenige Stunden in aller Frühe zur Verfügung, etwa von fünf Uhr morgens bis 8.30 Uhr. Danach werde gemäht, und die Sonneneinstrahlung erwärme außerdem die Wiesen und mache es unmöglich, Kitze mit der Wärmebildkamera der Drohnen zu finden.

Wenig ehrenamtliche Retter

Die Anforderungen seien hoch. Wenige ehrenamtliche Kitzretter stehen den wachsenden Anfragen verantwortlicher Landwirte und Jäger gegenüber. Lukas Kranz von der Kitzrettung Mangfalltal e.V. ist dennoch optimistisch. „Wir freuen uns über jede Anfrage, und haben unser System gemeinsam mit der Wildtierhilfe Amerang weiter optimiert, um mehr Flächen abfliegen zu können.“

Die Einsatzgebiete der beiden Vereine sind eingeteilt in drei Bereiche: Für das Gebiet 1 ist die Kitzrettung Mangfalltal zuständig, für die Gebiete 2 und 3 die Wildtierhilfe Amerang.

Um schneller und effizienter zu sein, trennen die beiden Vereine Wildtierhilfe Amerang und Kitzrettung Mangfalltal seit dem vergangenen Jahr das reine Abfliegen der Wiesen von der zeitraubenden Bergung der Kitze zu Fuß.

Die Drohnen fliegen die Wiesen im Akkord so zügig wie möglich ab, orten die Kitze und nehmen deren GPS-Koordinaten auf. Diese werden an mehrere, nachrückende Kitzbergungstrupps weitergegeben, die zu Fuß in die Wiesen gehen und die Kitze sorgsam in Sicherheit bringen. Auf diese Weise behindert das langsamere Bergen nicht das Suchtempo der Drohne, die ohne Aufenthalt von Wiese zu Wiese weiterzieht.

Drohnen schaffen erheblich mehr Fläche

Die Drohnen können auf diese Weise jeden Morgen erheblich mehr Fläche abfliegen, bis die Drohne bei starkem Sonnenschein gegen 8.30 Uhr ihre Suche abbrechen muss. Landwirte und Jäger sind aufgerufen, ihre kritischen Flächen zur Rehkitzsuche ab jetzt wieder anzumelden.

Hier können Sie sich melden:

Die Einsatzgebiete der Wildtierhilfe Amerang und der Kitzrettung Mangfalltal sind wie folgt:

Gebiet 1 : Kitzrettung Mangfalltal e.V. zu erreichen unter der Handynummer 0152-05445862.

Gebiet 2: Wildtierhilfe Amerang e.V. zu erreichen unter der Handynummer 0152-21348498.

Gebiet 3: Wildtierhilfe Amerang e.V. zu erreichen unter der Handynummer 0152-03932763. Alle Handynummern sind auch per WhatsApp erreichbar.

Mehr zum Thema

Kommentare