Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Reduzierung auf 50 Stundenkilometer? Ziegeleistraße im Fokus des Eiselfinger Gemeinderates

Anlieger der Ziegeleistraße leidenunter dem hohen Tempo der durchfahrenden Autos, die den direkten Weg zwischen der Kreisstraße nach Amerang und Alteiselfing wählen.

Die Ziegeleistraße, die eine direkte Verbindung zwischen der Kreisstraße nach Amerang und Alteiselfing ermöglicht, war Thema im Eiselfinger Gemeinderat. Das Ziel: Ein Tempolimit

Eiselfing – Die Ziegeleistraße, die eine direkte Verbindung zwischen der Kreisstraße nach Amerang und Alteiselfing ermöglicht, wird nach Ansicht von Anliegern mit zu hoher Geschwindigkeit befahren.

Lesen Sie auch: Eiselfing will mit Satzung gegen zugeparkte Straßen vorgehen

Einer von ihnen hat nun einen Antrag im Gemeinderat eingereicht, in dem er die Aufstellung von Warnschildern sowie eine Geschwindigkeitsbegrenzung zwischen den Hausnummern 1a und 10 vorschlägt. Gemeinderat Alexander Lax (SPD), Polizist und ebenfalls Anwohner, bestätigte die im Antrag vorgebrachten Sachverhalte und hält eine Begrenzung der Geschwindigkeit für sehr sinnvoll. „Momentan darf man da uneingeschränkt schnell durchfahren“, ergänzte er.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Wenn wir den dafür üblichen Verfahrensweg gehen, wird die Polizeistation in Wasserburg von der Gemeinde um eine notwendige Stellungnahme gebeten“, sagte dazu Bürgermeister Georg Reinthaler (Grüne) bei der Beratung. „Dann erst kann der Antrag im Gemeinderat ergebnisorientiert beraten und entschieden werden“. Vorschlagen will die Gemeinde eine Reduzierung auf 50 Stundenkilometer und ein Hinweisschild mit der Aufschrift „Ausfahrt“.

Genehmigung erfolgt in Kreisbehörde

Die Genehmigung dazu erfolgt allerdings in der Kreisbehörde in Rosenheim. Da haben die Eiselfinger in den vergangenen Jahren in manchen Fällen, wie beispielsweise bei der Einschätzung der Ortsdurchfahrtsstraße zwischen dem Gemeindeamt und der Ampel am Übergang zu Schule (wir berichteten) die Erfahrung gemacht, dass die Entscheider im Landratsamt die Sachlage anders bewerten als die Betroffenen vor Ort.

Kommentare