Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rechtsfragen zum „Tiny House“ geklärt

Pfaffing – Über das Thema „Tiny House“ – damit ist auf Deutsch ein sehr kleines und teilweise auch mobiles Haus gemeint – ist in der vergangenen Pfaffinger Gemeinderatssitzung gesprochen worden.

Ratsmitglied Tobias Forstner (ÜWG) erkundigte sich, ob ein solch kleines Wohnhaus auch in den Bereichen Neuhaus und Köckmühle möglich ist. Für die Verwaltung antwortete Martin Niedermeier, dass so ein Haus mit einem Volumen von bis zu 75 Kubikmeter grundsätzlich genehmigungsfrei sei, jedoch nicht im Außenbereich.

Selbst wenn es auf Rädern stehe, benötige dies im Außenbereich stets ein Genehmigungsverfahren. Auf Nachfrage unserer Zeitung erklärte Niedermeier, dass vor eineinhalb Jahren ein entsprechendes Vorhaben im Ortsteil Ried deshalb nicht zustande kam, weil die Erschließung mit Blick auf die enge Zufahrt nicht gesichert war. Beschlossen wurde zu diesem Tagesordnungspunkt nichts.kg

Kommentare