Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Geräte

Rechtmehring feiert mit der Spielplatzeinweihung ein Gemeinschaftsprojekt

Bevor die Kinder die Geräte ausprobierten, schnitten (von links) Fördervereinsvorsitzende Romana Juric, Bürgermeister Sebastian Linner und Kirchenpfleger Friedl Köbinger das symbolische Band durch.
+
Bevor die Kinder die Geräte ausprobierten, schnitten (von links) Fördervereinsvorsitzende Romana Juric, Bürgermeister Sebastian Linner und Kirchenpfleger Friedl Köbinger das symbolische Band durch.
  • VonFranz Manzinger
    schließen

Förderverein, Gemeinde und zahlreiche andere Rechtmehringer haben sich zusammengetan, um den erweiterten Spielplatz zu verwirklichen.

Rechtmehring – Der neu gestaltete und erweiterte Spielplatz in Rechtmehring wurde eingeweiht. Nach dem Familiengottesdienst segnete Pfarrer Marek Kalinka ihn und die Geräte.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Die Kinder genossen es, die neuen Geräte auszuprobieren.

Eltern, Bauunternehmer, Grundstückseigentümer, Kirchenverwaltung, Gemeinde und Spender haben die Renovierung ermöglicht. Von den Gesamtkosten über 26.000 Euro sammelte der Förderverein über 10.000 Euro an Spenden, die Gemeinde finanzierte den Rest. Der Spielplatz liegt auf dem Grund der Kirchenstiftung sowie auf dem des benachbarten Landwirts. Bauherr ist die Gemeinde und die Pflege teilt sie sich mit der Pfarrei.

Mehr zum Thema

Kommentare