Rausgeputzt: 52 Nistkästen für Sperling, Fledermaus und Co. in Waldhausen sind wieder frisch bezugsfertig

Hans Schmid aus Waldhausen leert einen der 52 Nistkästen in seinem Streuobstgarten, die der Vogelschutzbund aufgehängt hat. „Jetzt können im nächsten Frühjahr wieder neue Gäste einziehen.“
+
Hans Schmid aus Waldhausen leert einen der 52 Nistkästen in seinem Streuobstgarten, die der Vogelschutzbund aufgehängt hat. „Jetzt können im nächsten Frühjahr wieder neue Gäste einziehen.“

52 Nistkästen, die der Bund für Vogelschutz auf einer privaten Streuobstwiese vor zweieinhalb Jahren angebracht hatte, sind wieder sauber rausgeputzt. Die Initiative ging damals vom Trostberger Ortsverbandsvorsitzenden Peter Kirchgeorg aus, der die Nisthilfen auf dem weitläufigen Areal des Biolandhofs von Hans Schmid in den Bäumen aufgehängt hatte.

Von Josef Unterforsthuber

Schnaitsee/Waldhausen – Damals sagte Kirchgeorg – der inzwischen verstorben ist: „Dieses Gelände ist optimal, noch dazu weil Hans Schmid die Wiese erst im Juli mäht“. Auch die umliegenden Wälder und auch der Bestand der nahe liegenden Baumschule fördern den Standpunkt besonders für Höhlenbrüter, wie etwa verschiedene Meisenarten. „Besonders auch für den bedrohten Gartenrotschwanz sind diese Blühflächen sehr geeignet.“ Aber die Nistkästen waren auch Nisthilfen für Kleiber, Halsband- und Trauerschnäpper, für den Wendehals, für den Haus- und Feldsperling. Sogar für Fledermäuse, Hornissen oder Wildbienen machten es sich hier drin bequem. Für den Siebenschläfer könnten sie auch einmal als Übergangsquartier dienen. Beim Aufhängen hatten auch Josef Storzer, Rudi Hamberger und Heiner Scheckenpointner vom Vogelschutzbund mitgeholfen.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

„Schon damals habe ich dem Peter versprochen, mich um die Nistkästen zu kümmern, sollte es ihm mal nicht möglich sein. Und so habe ich jetzt im Herbst alle Nistkästen gereinigt und für den Neubezug im nächsten Frühjahr vorbereitet“ so Hans Schmid.

Er sagte, dass im ersten Jahr etwa die Hälfte der Kästen, im zweiten Jahr 38 der 52 und im Jahr 2020 alle Kästen belegt waren.

Das könnte sie auch interessieren:Es brummt und summt in Isen: Die Wimmers sind Pioniere der Blühfläche

Kommentare