Gemeinderat Maitenbeth will gegen Raser in der Marsmeierstraße vorgehen

Verlockt manche zum Schnellfahren: Die Marsmeierstraße in Maitenbeth. Günster
  • vonKarlheinz Günster
    schließen

In der Maitenbether Marsmeierstraße wird zu schnell gefahren, das stellte in der Gemeinderatssitzung niemand infrage. Dieser Umstand soll sich ändern.

Maitenbeth – Otto von Hören begründete als Anwohner seinen Antrag. Ja, das seien meistens Einheimische, ist seine Beobachtung, die mit bis zu 70 Stundenkilometer den Berg hinauffahren, um etwa Kinder bewegungsschonend und möglichst schnell in die Schule zu bringen. Erlaubt sind dort 30 Stundenkilometer, entsprechende Schilder existieren, werden von manchen Autofahrern aber nicht wahrgenommen, „etwa zwei Drittel“, ist seine Beobachtung. Selbst habe er auch schon mit Schnellfahrern gesprochen, jedoch sei ein weiterer Hinweis in Form eines Schildes erforderlich, befand er, „ich zahl‘s auch, daran soll‘s nicht liegen!“

+++

Tipp der Redaktion:  Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Nach einigem Hin und Her zur Größe der Tafel, dem Fahrverhalten am Berg, einer Geschwindigkeitsmessung und dem Sinn dieser Kurzstreckenfahrt, einigte sich der Rat einstimmig darauf, einen entsprechenden Aufkleber auf eine große Tafel, die bereits erfolglos auf Schulkinder hinweist, anzubringen. Denn für ein extra Schild ist an dieser Stelle zu wenig Platz. Weiterhin soll die Kommunale Verkehrsüberwachung messen und Bußgelder einnehmen.

Kommentare