Ramsauer Schule bekommt I-Pads

„Die Digitalisierung voranbringen“ sei das Ziel an der Ramsauer Schule, erklärte Christoph Greißl, Vorsitzender des Schulverbands.

Über die Thematik besprach sich der Schulverbandsrat und votierte einstimmig für die Anschaffung von I-Pads mit Zubehör. Es gebe, so Greißl, ein Förderprogramm des Bundes, das bis zu 9450 Euro bereitstelle.

Die Geräte würden an die Kinder verliehen. Robert Otter, der Bürgermeister von Gars, stellte die Frage in den Raum, was mit den Geräten in ein paar Jahren geschehe – dann müssten die Gemeinden für deren Neuanschaffung aufkommen. Wenn möglich, sollte besser deren Wartung integriert werden. Zudem sei die Infrastruktur zu ertüchtigen, was WLAN in den Klassenzimmern bedeute.

Vorsitzender Greißl ergänzte, die Lehrer seien gefordert, herauszufinden, welche Schüler ein solches Gerät benötigen und welche es sich selber leisten können.

Gegenüber den Herstellern sei es neutral auszuschreiben. Verschiedene Systeme sollten nicht gemischt werden, das berge Probleme. Aufgrund der Leistungsfähigkeit gebe es Präferenzen.

Rektorin Claudia Rude berichtete vom Unterricht der vergangenen Wochen. Sie bedankte sich für die Unterstützung der Gemeinden für Anschaffungen im technischen Bereich, etwa um digitale Konferenzen abzuhalten oder Aufgabenblätter für den „Unterricht daheim“ zu erstellen. Die Nutzung der Computer habe stets gut funktioniert. kg

Kommentare