Coliforme Bakterien in der Wasserleitung - Ramerberg muss chloren

Trinkwasser
+
Das Trinkwasser in Ramerberg muss gechlort werden.

Bei einer Routine-Untersuchung des Wasserleitungsnetzes wurden Bakterien entdeckt. Für die Bewohner der Gemeinde Ramerberg hat das Folgen.

Ramerberg - Bei einer routinemäßigen Untersuchung nach einer Baumaßnahme am Leitungsnetz der Trinkwasserversorgung der Gemeinde Ramerberg sind coliforme Bakterien nachgewiesen worden. Zur Desinfektion der Wasserversorgungsanlage wurde vom Staatlichen Gesundheitsamt Rosenheim am Montag (20. Juli) eine Chlorung veranlasst. Betroffen davon sind die Haushalte östlich der Bahnlinie im Ortsteil Sendling.

Auch interessant: Rosenheimer Rentner fühlt sich seit Corona ausgeschlossen, weil vieles nur noch online geht

Beginn: Dienstag

Die Chlorung beginnt voraussichtlich am Dienstag und ist bis auf Weiteres aufrecht zu erhalten. Das Leitungsnetz gilt als desinfiziert, wenn im gesamten Netz mindestens 0,1 Milligramm Chlor pro Liter Wasser nachgewiesen werden.

Auch interessant: Panoramablick zum Wilden Kaiser bald nicht mehr möglich?

Wasser abkochen?

Da die Kontrollproben keinen Hinweis auf eine fäkale Verunreinigung ergaben, besteht zum jetzigen Zeitpunkt keine Gesundheitsgefährdung für die Verbraucher. Aus diesem Grund wird von davon abgesehen, eine Abkochverfügung zu erlassen.

Kommentare