Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ADFC lädt ein

Radentscheid ist Thema beim „Tag der positiven Projekte“ in Wasserburg

Gefährliche Engstelle für Radler: die Rote Brücke.
+
Gefährliche Engstelle für Radler: die Rote Brücke.

Der ADFC Wasserburg sammelt Unterschriften für das Volksbegehren „Radentscheid Bayern“ – am Samstag, 9. Juli, hinter der Frauenkirche beim „Markt der positiven Projekte“.

Wasserburg – Der Radverkehr ist für den Klimaschutz und das Gelingen der Verkehrswende von enormer Bedeutung, so der ADFC Wasserburg in einer Pressemitteilung. Allerdings überlasse es der Freistaat Bayern den Städten und Gemeinden selbst, ob und wie sie den Radverkehr fördern würden. „Dem von der Staatsregierung formulierten Ziel einer Verdoppelung des Radverkehrsanteils bis 2025 (bezogen auf 2017) hinkt man deshalb aktuell weit hinterher“, so die Ortsgruppe Wasserburg.

Keine Online-Stimmabgabe

Auf dem Land fehle ein Alltagsradwegenetz zwischen den Ortschaften. Oft habe man nur die Wahl zwischen holprigen Feldwegen oder gefährlichem Radeln auf der Landstraße. Das will das Volksbegehren „Radentscheid Bayern“ ändern – mit einem Radgesetz, das die Staatsregierung und Kommunen verpflichte, „nicht nur von umweltfreundlicher Mobilität zu reden, sondern diese auch rasch zu ermöglichen“, so der ADFC Wasserburg. Bayern brauche, wie Berlin und NRW, ein Radgesetz, das Zuständigkeiten, Ressourcen und Standards regele. Beim Sammeln der notwendigen Unterstützerunterschriften gilt es, sich strikt an die Vorgaben des Landes zu halten. Demnach darf nur auf den offiziellen Unterschriftslisten, die den kompletten Gesetzestext unverändert enthalten, per Hand unterschrieben werden, so der ADFC. Deshalb sei ein Download von Unterschriftslisten ebenso wenig möglich wie eine Online-Stimmabgabe.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Die Wasserburger Ortsgruppe des ADFC will deshalb den Bürgerinnen und Bürgern von Wasserburg und Umgebung die Möglichkeit geben, sich vor Ort in die Unterstützerlisten einzutragen. Am Samstag, 9. Juli, findet hinter der Frauenkirche von 9 bis 14 Uhr der von der Regionalgruppe Gemeinwohl-Ökonomie Wasserburg (GWÖ) organisierte „Tag der positiven Projekte“ statt. Hier wird auch die ADFC Ortsgruppe vertreten sein. Die Sammlung der Unterschriften erfolgt nach Herkunftsgemeinden getrennt.

Informationen zum Volksbegehren gibt es unter www.radentscheid-bayern.de.re

Kommentare