Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ENTSCHEIDUNG IM GEMEINDERAT

Vorübergehend darf der Pschorrhof in Schnaitsee Biergartenbetrieb im Sommer anbieten

Die Beleuchtung im Pschorrhof hängt schon. Wenn es Corona erlaubt, kann der Biergartenbetrieb am ersten Samstag im Juni losgehen.
+
Die Beleuchtung im Pschorrhof hängt schon. Wenn es Corona erlaubt, kann der Biergartenbetrieb am ersten Samstag im Juni losgehen.
  • VonJosef Unterforsthuber
    schließen

Eine vorübergehende Gaststättenerlaubnis hat der Gemeinderat Schnaitsee dem Baderbräu Edmund Ernst für den Pschorrhof erteilt. Somit kann in den Sommermonaten Biergartenbetrieb stattfinden.

Schnaitsee – Der Baderbräu in Schnaitsee bekommt derzeit vom Landratsamt Traunstein wegen der ungeklärten baulichen Situation am Pschorrhof keine Genehmigung zur Führung eines Biergartenbetriebes. Nun wurde der Gemeinderat in Schnaitsee tätig und erteilte dem Bräu, Edmund Ernst, einstimmig eine vorübergehende Gaststättenerlaubnis für den Pschorrhof.

Nun soll in den Monaten Juni, Juli und August an den Samstagen im Innenhof Betrieb nach der Biergartenverordnung stattfinden. Den Besuchern sollen neben der Bewirtung auch kleine Musikdarbietungen angeboten werden. Parkplätze stehen am Pschorrhof, am Rathaus und in der Cunostraße ausreichend zur Verfügung. Der Gemeinderat hatte hierzu keine Bedenken.Für die Anwohner entstehen bei Einhaltung der Verordnung keine Belästigungen oder Nachteile. Der Zustimmung erfolgte deswegen einstimmig.

Mehr zum Thema

Kommentare