Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zu gefährlich für Kinder?

Protest auf 2 Rädern nimmt ein Ziel in den Fokus: Sicher durch Wasserburg radeln zu können

Die Teilnehmer konnten bei der Kidical Mass die Innbrücke unbescholten nutzen. Viele Wasserburger meiden diese Gefahrenstelle wegen des massiven Verkehrs.
+
Die Teilnehmer konnten bei der Kidical Mass die Innbrücke unbescholten nutzen. Viele Wasserburger meiden diese Gefahrenstelle wegen des massiven Verkehrs.

Wasserburg ist weit entfernt, sich fahrradfreundliche Stadt zu nennen. Darauf wies eine Fahrraddemo in der Stadt hin. Was die Teilnehmer fordern.

Wasserburg – Verschiedene Möglichkeiten zu schaffen, den Verkehrsraum in der Innstadt gerechter aufzuteilen, war das Ziel der auch in über 200 anderen Städten des Landes durchgeführten Aktion Kidical Mass, vor Ort organisiert vom ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club), Ortsgruppe Wasserburg. Gut 60 Teilnehmer zogen für eine knappe halbe Stunde durch die Straßen der Altstadt, beseelt vor allem von dem Wunsch, dass sich alle Kinder und Jugendlichen künftig einmal sicher und selbstständig durch die Straßen bewegen können sollten.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Letzteres lag vor allem Bettina Knopp, Vize-Sprecherin des Vereins, am Herzen. Andreas Puhr, seit Kurzem neuer Sprecher des AFCD, erinnerte seinerseits an die Gefahrenstellen in der Stadt, die viele Radfahrer bewegen würden, lieber zu schieben, als ein Risiko auf der Fahrbahn einzugehen. Vor allem auf der Innbrücke, über die der Radler-Konvoi auf dem kurzen Demonstrationszug vom Bürgerbahnhof zum Zielpunkt Palmano-Spielplatz auch führte, hätten die Fahrradfahrer im Alltag zum Teil sogar Angst, die Fahrbahn zu benutzen, so Puhr. Entgegen von Befürchtungen im Vorfeld war am Marktsonntag die Einfahrt in die Stadt und in die Parkhäuser nur kurz unterbrochen.

Nicht einmal ein unerwarteter Feuerwehreinsatz wurde behindert, der Weg zur Einsatzstelle wohl eher sogar durch die zu dieser Zeit gesperrten Straßen erleichtert, stellten Teilnehmer vor Ort fest. Am Ende der Veranstaltung, die auch das Albachinger Hochradfahrer-Team mit einigen Kunststückchen bereicherte, zogen die Verantwortlichen eine positive Bilanz. Volker Behringer erinnerten die Anwesenden am Ende noch an die laufende Umfrage des ADFC unter www.fahrradklima-test.adfc.de, bei der sich die Wasserburger Mitglieder noch mehr Beteiligung durch die Bürgerschaft erhoffen würden.

Kommentare