Zuerst war er Handwerker, nun ist Georg Schinagl Pfarrer in Schnaitsee

Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderats St. Leonhard, Anni Hangl, gratulierte Pfarrer Georg Schinagl zum 30-jährigen Priesterjubiläum
  • vonJosef Unterforsthuber
    schließen

Ursprünglich hatte er einen anderen Beruf. Vom Werkzeugmacher zum Werkzeug Gottes: Pfarrer Georg Schinagl aus Schnaitsee feiert in diesen Tagen sein 30-jähriges Jubiläum als Priester. 

Schnaitsee – Der Pfarrverband Schnaitsee hat im Rahmen eines Feldgottesdienstes Pfarrer Georg Schinagl zum 30-jährigen Jubiläum seiner Priesterweihe gratuliert. Die St. Leonharder Pfarrgemeinderatsvorsitzende Anni Hangl überbrachte die Glückwünsche der Pfarreien Schnaitsee, Waldhausen und St. Leonhard. Sie wünschte dem Pfarrer, der 26 Jahre seines Wirkens im Pfarrverband Schnaitsee verbracht hat, Gottes Segen und Gesundheit für die kommenden Jahre.

Priestermangel bereitet Sorgen

„Vergessen wird bei eng oba a gar nix. Und desweng, weis gar so unerwartet ist, freit mi de Gratulation ganz bsunders“, zeigte sich der Pfarrer überrascht von der Gratulation. Nachdenklich machen ihn derzeit die Nachwuchsprobleme bei den Priestern. „Waren es bei der Priesterweihe des Schnaitseers Josef Hamberger noch 40 Neupriester, konnte heuer gerade einmal zwei Priester geweiht werden. Das ist eine erschreckend kleine Zahl. Beten wir dafür, dass es wieder mehr Arbeiter im Weinberg des Herrn geben wird.“

Als Kind "Gottesdienst" gespielt

Im Rückblick auf seine Kinderzeit erinnerte der Pfarrer daran, dass er und seine Brüder schon auf dem Dachboden im Elternhaus mit kleinen Altären Messfeiern „gespielt“ haben. „Mein Elternhaus hat mit dem christlichen Vorbild den Boden bereitet, damit das kleine Pflänzchen meiner Berufung wachsen konnte. Aber wir alle können als Christen diesen Boden bereiten.“

Das könnte Sie auch interessieren: Pfarrer Schinagl aus Wasserburg ist traurig: Sein Lieblingsgottesdienst fällt aus

Pfarrer Schinagl war früher Handwerker

Der Pfarrer blickte auch auf seinen beruflichenden Umweg als gelernter Werkzeugmacher zurück. „Und dann hab ich mich nach dem Abitur auf den Weg gemacht. Es hat sich der Wunsch Priester zu werden heraus kristallisiert. Ich hab mich auf diesen Weg eingelassen und ich würde ihn auch wieder so beschreiten.“

Ein halbes Leben im Pfarrverband verbracht

Pfarrer Schinagl betonte, dass er mit der dreijährigen Kinderzeit in Titlmoos die Hälfte seines Lebens bereits im Pfarrverband Schnaitsee verbracht habe und dass er sich hier gut aufgehoben fühle. Lang anhaltender Applaus der Gläubigen symbolisierte den Denk an den Jubilar für sein priesterliches Wirken im Pfarrverband Schnaitsee.

Lesen Sie auch: Die Meinung des neuen Wasserburger Dekans zum Zölibat gefällt nicht jedem

Primiz in Grünthal

Pfarrer Georg Schinagl wurde 1990 zum Priester geweiht. Seine Primiz feierte er in Grünthal. In Taufkirchen/Vils und in Landshaut wirkte er als Kaplan, bevor er 1994 nach Schnaitsee kam. Hier feierte er 2015 sein silbernes Priesterjubiläum. Sein Bruder ist der Wasserburger Stadtpfarrer Dr. Paul Schinagl, der am Wochenende in den Ruhestand geht.

Bei der Festpredigt für Georg Schinagl 2015 konstatierte der mittlerweile verstorbene Schnaitseer Pater Georg Schachner: „Der Herr hat den gelernten Werkzeugmacher Georg Schinagl zu seinem Werkzeug im Weinberg gemacht.“

Kommentare