Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BESCHLUSS IM GEMEINDERAT

Pfaffing wird zur Fairtrade-Kommune

Pfaffing kommt seinem Ziel, Fairtrade-Kommune zu werden, näher.
+
Pfaffing kommt seinem Ziel, Fairtrade-Kommune zu werden, näher.

Pfaffing macht sich auch auf den Weg, Fairtrade-Kommune zu werden. Die Gemeinde verpflichtet sich selbst, bei ihren Produkten auf Schonung der Umwelt zu achten, Kinderarbeit auszuschließen und auf Mindestlöhne bei den Erzeugern zu schauen.

Pfaffing – Die Gemeinde Pfaffing ist auf dem Weg zur Fairtrade-Kommune einen Schritt weiter gekommen. Mit einer Gegenstimme sprach sich der Gemeinderat in seiner Sitzung für konkrete Maßnahmen aus. In der vorangegangenen Sitzung erfuhren die Räte bereits von den Grundzügen dieser weltweiten Bewegung, die es sich seit Langem zum Ziel gesetzt hat, die Ausbeutung von Natur und Menschen zu vermeiden. Dafür setzt sich vor Ort die UBG mit einem Antrag ein.

Lesen Sie auch: Nachhaltige Verpackung in Prien: Steuerungsgruppe „Fairtrade“ setzt auf Mehrweggläser

Der Rat einigte sich darauf, dass die zweite Bürgermeisterin Monika Kaspar (UBG) künftig die Gemeinde in einer sogenannten lokalen Steuerungsgruppe vertritt. Die soll kommende Maßnahmen in die Wege leiten.

Auch interessant: Rott am Inn will Fairtrade-Gemeinde werden

Dabei verpflichtet sich die Gemeinde gleichzeitig, bei ihren Produkten auf Schonung der Umwelt zu achten, Kinderarbeit auszuschließen und auf Mindestlöhne bei den Erzeugern zu schauen. Zu den Vorschlägen zählt außerdem, dass es im Rathaus Produkte aus fairem Handel zu kaufen gibt und dort auch verwendet werden.

Kommentare