Pfaffing: Kläranlage neben Naturschutzgebiet erweitern?

Die Fläche für die Kläranlage soll größer werden.
+
Die Fläche für die Kläranlage soll größer werden.

Die Erweiterung der Pfaffinger Kläranlage diskutierte der Gemeinderat in seiner Sitzung. Dabei ging es jetzt erst einmal darum, die betroffene Fläche von insgesamt 5,5 Hektar abzustecken. Eine neue Anlage zur Klärschlammtrocknung soll entstehen.

Pfaffing – Innerhalb dieses Verfahrens meldeten sich Behörden und weitere Träger öffentlicher Belange zu Wort. Eine Rolle spielt dabei ein angrenzendes Naturschutzgebiet.

Verwaltungsleiter Christian Thomas teilte mit, dass dieses Verfahren im Mai 2018 angelaufen sei. Dabei gehe es hauptsächlich darum, eine Anlage einzubauen, die Schlamm trocknet und lagert, weil der nicht mehr auf den Feldern als Dünger verteilt werden darf. Auf dem Gelände ist auch der Wertstoffhof untergebracht. Das Landratsamt wünschte eine ausführlichere Begründung des Vorhabens mit Planungszielen, dem soll entsprochen werden. Die Abteilung Naturschutz erwähnte die Grenze zu einem FFH-Gebiet, das dem Naturschutz vorbehalten ist. Das zog eine längere Diskussion nach sich, bei der es auch darum ging, dass diese Kläranlage bereits vor der FFH-Kartierung bestand. Das erfordere eine Prüfung der Verträglichkeit vielleicht mit der Folge, die Ausgleichsfläche zu vergrößern. Erst beim folgenden Verfahren zum Bebauungsplan könne das aber genau bestimmt werden. Gemeinderat Tobias Forstner (ÜWG) schlug vor, die geplante Fläche zu verkleinern, doch bei 60 Quadratmetern falle das in dem Plan nicht auf, wusste der Verwaltungsleiter.

Ein Weg zur Attel könnte davon auch betroffen sein, darauf wies Gemeinderat Forstner außerdem hin. Der Billigungsbeschluss fiel einstimmig. Einwände aus der Nachbarschaft lagen ebenfalls vor, die jedoch den Bebauungsplan betreffen und in diesem Verfahren behandelt werden. kg

Kommentare