Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bürger können sich finanziell beteiligen

Perfall bekommt einen Solarpark

In Perfall in der Gemeinde Eiselfing entsteht ein Solarpark. Der Gemeinderat stimmte in seiner jüngsten Sitzung dem hierfür erforderlichen Bebauungsplan einstimmig zu.

Eiselfing – Auf einer Fläche neben dem dortigen Gasthaus möchte die Antragstellerin auf knapp 1,5 Hektar Freiflächen-Photovoltaikanlagen zur regenerativen Stromerzeugung installieren. Die maximale Höhe der in Reihen aufgestellten Module beträgt drei Meter, deren Ausrichtung erfolgt nach Süden. Die Gesamtleistung der künftigen Anlage beträgt etwa 1,9 Megawatt Peak. Erforderliche ökologische Ausgleichsflächen für das Sondergebiet zur Erzeugung regernativer Energie werden größtenteils auf dem Grundstück selbst angelegt. Die kurze Anbindungsmöglichkeit an das bestehende Stromnetz ist direkt im Ortsteil Perfall gegeben.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

„Nach Rücksprache zwischen der Antragstellerin und der Gemeinde Eiselfing im Vorfeld wird es für interessierte Bürger ein Modell zur finanziellen Beteiligung an der Anlage geben“, berichtete Bürgermeister Georg Reinthaler (Grüne). Im Zusammenhang mit dem neuen Bebauungsplan sprach sich der Gemeinderat ebenfalls ohne Gegenstimmen dafür aus, den kommunalen Flächennutzungsplan, um den künftigen Solarpark zu ergänzen.re

Mehr zum Thema

Kommentare