Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Paul Steinbeiß aus Rott mit 83 Jahren verstorben

Paul Steinbeiß
+
Paul Steinbeiß
  • VonRichard Helm
    schließen

Ein echtes Rotter Original: Paul Steinbeiß, vielen auch als „Ferrari-Paule“ bekannt, ist mit 83 Jahren verstorben.

Rott – Paul Steinbeiß, vielen auch bekannt als „Ferrari-Paule“ gehörte seit jeher zu den Rotter Originalen. Jeder mochte ihn, er war immer lustig, nett und gesellig. Bei keinem Stammtisch war er wegzudenken. Umso bestürzter waren Verwandte und Freunde, als Paul Steinbeiß dort nicht mehr auftauchte. Ein Herzinfarkt beendete das Leben von Paul Steinbeiß 21 Tage vor seinem 84. Geburtstag.

Blasmusik mochte er besonders gern

Neben den Verwandten waren auch viele Freunde und Bekannte bei der Beerdigung. Eine Fahnenabordnung des Krieger- und Soldatenvereins begleitete den Trauerzug, mit drei Böllerschüsse wurde Steinbeiß gewürdigt und die Blaskapelle spielte am Grab. Zünftige Blasmusik mochte der Verstorbene besonders gern. An seiner Ruhestätte war ein Schild seiner Ferrari-Freunde angebracht. Steinbeiß’ Bruder war überzeugt, dass dies dem Verstorbenen bestimmt gefallen hätte.

Paul Steinbeiß kam als ältester von acht Kinder im Gasthaus zur Post in Rott auf die Welt, der heutige Landgasthof Stechl. Er lernte den Beruf des Metzgers und arbeitete in vielen Metzgereien und im Schlachthof in Rosenheim. 1978 hatte Steinbeiß einen schweren Autounfall. Er wurde in der Unfallklinik in Murnau und vielen weiteren Kliniken behandelt und kämpfte sich zurück ins Leben.

Nach seinem Unfall konnte er den Beruf als Metzger nicht weiter ausführen. Er arbeitete bis zur Rente bei der Firma Wilhelm Gronbach in Wasserburg als Kraftfahrer.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Für Steinbeiß nahm der Sport seit jeher großen Platz in seinem Leben ein. In jungen Jahren stand Steinbeiß im Tor des ASV Rott, er versuchte sich sogar als Boxer im Mittelgewicht beim BC Bavaria. Dem Fußball blieb er treu, er war ein überzeugter 60er Fan. Es heißt, nur die Fans von TSV 1860 München sind echte Fans, sie halten ihrem Verein immer die Treue, egal, wie oft der verliert. Das galt auch für Steinbeiß. Zeit seines Lebens ließ er kein Spiel aus.

Formel 1 war seine große Leidenschaft

Eine weitere große Leidenschaft waren außerdem Formel 1 Rennen. Der Verstorbene fuhr zu vielen Rennen: Zeltweg in Österreich, Monza in Italien, Zandvoort in den Niederlanden und Hungaroring in Ungarn.

Steinbeiß leistete sich selbst einen Ferrari, was ihm auch den Spitznamen „Ferrari-Paule“ einbrachte. In den letzten Jahren seines Lebens fuhr er allerdings nicht mehr mit seinem Flitzer. Seine Hüftbeschwerden machten ihm schwer zu schaffen, sodass er sich nicht mehr in den tiefer gelegten Sportwagen setzen konnte. Wenn Steinbeiß zum Rotter Ausee und dann zum Wirt in Feldkirchen fuhr, benutze er seinen blauen Kleinwagen. Seine Devise war: „Der tuat’s doch“.

Mehr zum Thema

Kommentare