Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Paul Kellermann aus Ebrach im Alter von 86 Jahren verstorben

Paul Kellermann starb im Alter von 86 Jahren nach schwerer Krankheit. Er wurde in Ebrach zu Grabe getragen.Er kam in Niederschlesien als Jüngster von sieben Brüdern zur Welt. Seine schöne Kindheit endete mit dem Kriegsbeginn.

Ebrach – Drei seiner Brüder wurden einberufen, nur einer kam mithilfe des Roten Kreuzes wieder zurück. Paul, der Mutter und drei seiner Brüder blieb nur die Flucht. Der Überlebenskampf hinterließ Spuren. Der Neuanfang in Bayern und die Schulzeit fielen dem Verstorbenen schwer. Doch dann bekam er eine Lehrstelle zum Werkzeugmacher und durch seine handwerkliche Begabung stellten sich Erfolg und Anerkennung ein.

1957 wurde er bei Zündapp in München in der Zahnradfertigung angestellt. Hier brachte er es zum Industrie-Meister. Auf der Fahrt zur Arbeit lernte er seine Frau Elfriede kennen, die er 1959 in Birkenstein heiratete. Mit ihr bekam er eine Tochter und einen Sohn.

Weitere Nachrufe finden Sie hier.

Durch die Betriebsauflösung von Zündapp und den Verkauf der Konkursmasse kam Paul Kellermann 1985 nach Indien, um eine Fertigungslinie aufzubauen. Ein Jahr später wurde er als Berater und Ausbilder nach China berufen. Danach arbeitete er zwei Jahre in einer Behindertenwerkstatt. Bis zu seinem Ruhestand war er im Baumarkt tätig.

Als Rentner hatte er Zeit um Möbel zu bauen und an Autos zu schrauben, aber auch im Haus und Garten zu arbeiten. Seine Freude und sein Interesse am Sport war geblieben. Paul malte und zeichnete gut, seine Seidenbilder und Krawatten waren ein begehrtes Geschenk im Freundeskreis.

Mit der Geburt des Enkels wurde er 2001 zum Großvater. Er genoss die gemeinsame Zeit mit ihm sehr. Als treuer Begleiter erwies sich in den vergangenen Jahren Kater Apollo, der seine Tage und Nächte in Pauls Nähe verbrachte.

Mehr zum Thema

Kommentare