Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


733.560 Euro an Ausgleichszahlungen

Pandemie-Unterstützung für Albaching mit Nebeneffekt

  • VonIrmi Günster
    schließen

Den Kommunen in Bayern sind aufgrund der Corona-Maßnahmen teils erhebliche Ausfälle bei den Gewerbesteuereinnahmen entstanden, so auch der Gemeinde Albaching.

Albaching – Bürgermeister Rudolf Schreyer (GWA) verkündete in der Aprilsitzung des Gemeinderats, dass der Freistaat auch für das Jahr 2021 pauschale Zuweisungen als Ausgleich hierfür zur Verfügung stellte.

Aufgrund der gemeindlichen Anmeldung der Zahlen habe man im vergangenen Jahr eine Abschlagszahlung von 105.645 Euro bekommen. Albaching erhalte als Schlusszahlung nun nochmals 83.614 Euro. Die Gesamtzuweisung für Gewerbesteuermindereinnahmen im Jahr 2021 betrage insgesamt 189.259 Euro. 544.301 Euro waren es für 2020 gewesen. Somit habe die Gemeinde Ausgleichszahlungen für Gewerbesteuermindereinnahmen in Höhe von 733.560 Euro vom Freistaat während der gesamten Pandemiezeit erhalten.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Anzumerken sei hier aber, dass diese Zuweisungen für die Berechnung der Kreisumlagen und der Schlüsselzuweisungen von Bedeutung seien, was konkret eine höhere Kreisumlage und eine geringere Schlüsselzuweisung zur Folge habe, so der Bürgermeister. /MN

Mehr zum Thema