Aktion #OVBgesichtzeigen

Zauberer Florian Otto aus Obing im Lockdown: Nach der letzten Show „plötzlich alles anders“

Florian Otto, Zauberkünstler aus Obing, steht im Lockdown plötzlich ohne Arbeit da.
+
Florian Otto, Zauberkünstler aus Obing, steht im Lockdown plötzlich ohne Arbeit da.

Am liebsten wegzaubern würde Florian Otto (27) aus Obing die Corona-Krise und den Lockdown. Geht aber nicht. Weswegen der Zauberkünstler nachdenkt. Darüber, warum der Staat manchen Menschen gerade aus der Kultur nicht mehr hilft. Und wie er seine Shows via Zoom organisieren kann.

Obing – „Ich habe die Rettung meiner Existenz selbst in die Hand genommen“, sagt Zauberkünstler Florian Otto aus Obing und schildert seinen persönlichen Lockdown so: „Ich bin hauptberuflich Zauberkünstler und habe mich Mitte 2018 selbstständig gemacht. Das Jahr 2019 lief extrem gut, ich habe meine finanziellen Ziele bereits im ersten Jahr meiner Selbstständigkeit erreicht und sogar ein tolles Freizeitpark-Engagement im Bayern-Park erhalten. Alles war super.

Ich wurde sogar von einem Mitarbeiter der Regierung von Oberbayern angerufen und allen Ernstes gefragt, was der Unterschied zwischen Brutto und Netto ist. 

Florian Otto, Zauberkünstler aus Obing

Coronavirus-Lockdown: Betroffene aus der Region Rosenheim und Mühldorf zeigen Gesicht

Meine letzte öffentliche Show habe ich Mitte März 2020 gespielt und ich kann mich noch sehr gut daran erinnern. Danach war plötzlich alles anders. Die Menschen durften nicht mehr feiern, und so wurde ich auch nicht mehr gebucht. Zur Corona-Soforthilfe im Frühjahr 2020 habe ich eine interessante Geschichte zu erzählen. Es war ein ewiges Hin und Her und kein professionelles Vorgehen der Regierung. Ähnlich ist es bei den November- und Dezemberhilfen. Bezüglich der Künstlerhilfe wurde ich sogar von einem Mitarbeiter der Regierung von Oberbayern angerufen und allen Ernstes gefragt, was der Unterschied zwischen Brutto und Netto ist. Allerdings war bei denen wohl auch Land unter.

Hier geht es zu unserer Themenseite #OVBgesichtzeigen

Da ich keine Zeit mehr hatte, auf die Staatshilfen zu warten und mich als Künstler wieder beschäftigen wollte, habe ich Anfang Januar eine digitale Zaubershow ins Leben gerufen. Die Leute können Tickets kaufen und sich dann über Zoom zuschalten. Das Ganze funktioniert wunderbar und wird zufriedenstellend angenommen (www.Zoom-Vegas.de). Ich habe die Rettung meiner Existenz selbst in die Hand genommen, da der Staat zwar viel verspricht, die Hilfen jedoch viel zu spät oder nur teilweise ankommen.“

Mehr zum Thema

Kommentare