Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach drei Jahren wieder laute Juchitzer

Oster-Tanz: Bayerisches Lebensgefühl in Griesstätt inhaliert

Die Noglschuah-Musi spielte fleißig auf ...
+
Die Noglschuah-Musi spielte fleißig auf ...

Im Jagerwirtsaal wurde nach drei Jahren endlich wieder zu Ostern getanzt. Der Andrang war so groß, dass nicht alle Besucher Platz fanden. Die Anwesenden aber ließen vor Lauter Freude so manchen Juchitzer hören.

Griesstätt – Kurz nach 20 Uhr am Ostersonntagabend erklang von der Noglschuah-Musi das erste Musikstück seit drei Jahren im voll besetzten Jagerwirtsaal. Mit ihren Blechblasinstrumenten und den grimmigen Klang bekam so mancher Tanzbesucher Gänsehaut und feuchte Augen vor Freude.

Einige Juchitzer und viel Applaus

Die Musikanten hörten dafür einige Juchitzer und regen Applaus. Dann eröffnete der erste Vorsitzende des Trachtenvereins Immagrea Griesstätt, Anton Strahlhuber, den Tanzabend und begrüßte alle Gäste und die Musikanten.

... und auch die Familienmusik Sinhart.

Mehr Besucher als der Saal fassen konnte

Für die musikalische Abwechslung sorgte die Familienmusik Sinhart. Mit Geige und Klarinette war es ein fein-runder Kontrast und eine andere musikalische Note. Alle Tanzrunden wurden eifrig ausgenutzt und die Tanzfläche war immer gut gefüllt.

Lesen Sie auch: Beim Auftanzen geht den Trachtenkindern aus Griesstätt das Herz auf

Leider mussten einige Tanzbesucher an der Eingangstür abgewiesen werden. Die begrenzte Saalkapazität lies den Verantwortlichen des Vereins keine andere Wahl. Ihnen gilt ein besonderer Dank für ihr Verständnis. Oft hörte man an diesem Abend in Gesprächen ein zufriedenes „so schee“, „grimmig“ oder „endlich moi wieder“. Bayerisches Lebensgefühl konnte regelrecht inhaliert werden und die Seele sich nach den letzten Corona-Jahren etwas regenerieren. re

Die Tanzfläche war immer gut gefüllt.

Mehr zum Thema