Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wegen Corona

„Oh du Fröhliche“ im August: Deshalb feiert eine Obinger Familie Weihnachten im Sommer

Elke Burkert und Tochter Julia feierten gemeinsam mit den Buben mitten im Sommer endlich gemeinsam Weihnachten: Das Foto beweist, dass der Christbaum durchgehalten hat, auch wenn er nicht mehr so frisch aussieht..
+
Elke Burkert und Tochter Julia feierten gemeinsam mit den Buben mitten im Sommer endlich gemeinsam Weihnachten: Das Foto beweist, dass der Christbaum durchgehalten hat, auch wenn er nicht mehr so frisch aussieht..
  • VonChrista Auer
    schließen

„Oh du Fröhliche“: Dieses Lied erklang im August bei Familie Burkert aus Frabertsham (Obing). Sie holte das Weihnachtsfest im Sommer nach – samt Christbaum in festlicher Pracht und Lebkuchen. Schuld ist die Corona-Pandemie.

Obing – Steigende Inzidenzwerte, strenge Kontaktbeschränkungen, ein Virus, das immer näherkam und die Menschen immer weiter voneinander entfernte – das Weihnachtsfest 2020 stand unter keinem guten Stern. Noch dazu, wenn Familienbesuch aus dem Ausland erwartet wurde. So wie bei Familie Burkert.

Versprechen: Die Festtagsdeko bleibt

Tochter Julia lebt mit ihrem Mann und den beiden Söhnen in der englischen Hauptstadt. Wegen der kleinen Kinder feierte die Familie in den vergangenen Jahren immer in London. 2020 war die Bescherung endlich in der Heimat Obing geplant. Die inzwischen sieben- und fünf-jährigen Buben sollten erstmals eine deutsche Weihnacht mit Heiligabend erleben, den es so in England nicht gibt.

Dementsprechend liefen die Vorbereitungen im Hause Burkert auf Hochtouren. Das Haus war festlich geschmückt, der Menüplan für die gemeinsamen Festessen wurde zusammengestellt und der Kühlschrank prall gefüllt. Dann der plötzliche Reisestopp für Großbritannien und die große Ernüchterung: Die Aussicht auf ein gemeinsames Fest war damit dahin. Der geplante Flug am 22. Dezember wurde gecancelt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

„Weihnachten bedeutet uns sehr viel. Wir feiern immer gemeinsam mit den beiden Töchtern und unserer englischen Familie“, erzählt Elke Burkert. Dementsprechend seien beim Telefonat mit Julia einige Tränen geflossen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil es ihrer Tochter endlich einmal gelungen sei, so lange über Weihnachten frei zubekommen, dass sie mit ihrer Familie hätte anreisen können.

Der Christbaum hat durchgehalten

Natürlich habe man Kontakt über Telefon, Whats App und Skype, aber das ersetze kein Treffen, berichtet die Mutter. Da ihre Tochter so traurig gewesen sei, habe sie ihr versprochen, Weihnachten einfach ein bisschen zu verschieben – ohne jedoch zu ahnen, dass die geschmückte Tanne, die gesamte Weihnachtsdekoration und die eingepackten Geschenke nebst Lebkuchen und Stollen nicht nur wenige Wochen, sondern acht Monate im Wohnzimmer ausharren müssen.

+++Aktuelle Nachrichten und Artikelrund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

Die bis vor Kurzem, speziell für Großbritannien geltenden Quarantänevorschriften von jeweils zwei Wochen bei der Ein- und Ausreise ohne Möglichkeit auf Freitestung machten das Reisen für Julia, die als leitende Ärztin in der Notaufnahme am Chelsea Hospital in Westminster arbeitet, praktisch unmöglich. So verschob sich das Wiedersehen Woche um Woche.

„Zu Ostern und auch an Pfingsten habe ich vorsichtig angeklopft, ob ich von meinem Versprechen, die Weihnachtsdeko beizubehalten, entbunden werden könnte. Doch die Anfrage wurde jedes Mal mit der Begründung, dass es doch jetzt nicht mehr lange dauern könne, vehement abgelehnt“, erinnert sich Elke Burkert lachend. Und so habe sie ihren Christbaum eindringlich gebeten, durchzuhalten. Mit Erfolg, denn – scheinbar im Bewusstsein seiner Bedeutung – hatte er bis zur Bescherung am 24. August keine einzige Nadel verloren. Auch die weihnachtliche Tischdekoration hat sich beachtlich gehalten.

Statt einer Gans gab es Gegrilltes

Eine besinnliche Stimmung sei beim Weihnachtsfest mitten im Sommer dann doch nicht so recht aufgekommen, erzählt Elke Burkert. Vielmehr überwog nach ihren Angaben die ausgelassene Wiedersehensfreude. Auf das Anzünden der Lichter am Weihnachtsbaum habe die wieder vereinte Familie aus Sicherheitsgründen verzichtet und statt der Weihnachtsgans habe sie gegrillt. Aber das gemeinsame Singen von „Oh du Fröhliche“, „Ihr Kinderlein kommet‘“ und „Oh Tannenbaum“ sei als fester Bestandteil des Heiligen Abend auch beim sommerlichen Fest geblieben. Auch wenn die Buben es als sehr lustig empfunden hätten, im August Weihnachtslieder zu singen, erzählt Tochter Julia.

Machtlosigkeit gegenüber dem Virus erlebt

Sie war froh, ihre Familie in Deutschland gesund wiederzusehen. „Als Arzt- und Musikerfamilie mitten in London haben wir die Corona-Zeit quasi als paralleles Universum erlebt. Einerseits totaler Stillstand des Berufs meines Mannes als Musiker, Homeschooling und die gespenstische Stille in der normalerweise so aufgeweckten Großstadt, und andererseits die totale Überlastung des Gesundheitssystems und des Krankenhauses, in dem ich als Notärztin arbeite und die Machtlosigkeit gegenüber dem Virus erleben musste.“

Von außen habe es vor allem am Anfang der Pandemie so gewirkt, als ob Deutschland die Dinge gut im Griff habe, dass die Maßnahmen bemessen und intelligent kalkuliert gewesen seien. Im weiteren Verlauf habe es wohl, wie auch in anderen Ländern, Schwierigkeiten gegeben, die Maßnahmen weiterzuführen, schildert Julia Burkert ihre Sicht auf die vergangenen Monate.

Heuer feiern die Burkerts doppelt

Nun bleibe die Hoffnung, dass die Gesellschaft lerne, mit dem Virus umzugehen und öffentliches Leben wieder stattfinden könne. Und natürlich hoffe sie heuer auf ein reguläres Weihnachtsfest. „Dann können wir gleich zweimal in einem Jahr Weihnachten feiern.“

Orchesterleiterin über mehrfach verschobene Konzerte

Corona hat dem gesellschaftlichen und kulturellen Leben komplett den Stecker gezogen“, bedauert Elke Burkert. Das habe auch die Benefizkonzerte „Collegia musica Chíemgau e.V.“ betroffen, deren Erlös sozialen Zwecken vor Ort zufließt, betont die Leiterin des Orchesters mit internationalen Profimusikern und jungen Talenten aus dem Chiemgau. Das geplante Benefizkonzert zur Obinger Ortsumgehung sei bereits dreimal verschoben worden. Der neue Termin sei nun am 1. November um 17 Uhr in der Pfarrkirche.

Mehr zum Thema

Kommentare