CORONA UND DIE KRISE DES BILDUNGSSYSTEMS

Obinger und Pittenharter Kinder klagen: „Wir vermissen die Schule sehr“

Eltern haben die Fenster am Abend beleuchtet, damit die Aufmerksamkeit auf die Wünsche der Kinder steigt.
+
Eltern haben die Fenster am Abend beleuchtet, damit die Aufmerksamkeit auf die Wünsche der Kinder steigt.

„Bitte denkt an uns“, appellieren die Kinder aus Obing und Pittenhart. Sie vermissen ihre Schule und wenden sich mit Bildern an den Fenstern der Bildungseinrichtung auch an die Politik.

Obing – Der Elternbeirat der Grund- und Mittelschule Obing hatte die Schüler aller Klassen dazu aufgerufen, unter dem Motto „Wir sind noch da“ mit Kunstwerken aller Art und mit gemalten Aussagen zu zeigen, wie wichtig ihnen die Schule und das Miteinander mit den Mitschülern ist. Diese Bilder wurden außen an den Fenstern der Bildungseinrichtungen in Obing und Pittenhart im Eingangsbereich angebracht.

Lesen Sie auch: Schulsozialarbeit in Wasserburg und Edling ist eine Stütze in der Coronakrise

Am Freitagabend machten die Eltern mit Lichtern und Kerzen im Dunkeln auf die aussagekräftigen Botschaften aufmerksam. „Wir vermissen die Schule sehr“, hieß es da, und es wurde ausgedrückt, dass Schule ein Ort der sozialen Begegnung ist. Das alles sollte Schule bedeuten, listet ein Bild auf: Lachen, kein Abstand, Umarmen, Fangsti-Spielen, Singen, Gruppenarbeit, Hände halten.

-

Mit der Aktion wollten die Elternvertreter den Kindern eine Stimme geben: „Bitte denkt an uns, verliert uns nicht aus dem Blick, bei allen Entscheidungen, die ihr trefft“, so der Appell.

Kommentare