Leihgeräte und Co.

Mittelschule Obing hat Plan B für Schüler, die im Corona-Lockdown Deutsch lernen sollen

Die digitale Deutschstunde mit eingeblendetem Arbeitsmaterial macht Hazer und Ejona Spaß. Sie und ein Geschwisterpaar aus Syrien unterstützen sich gegenseitig beim Lernen.
+
Die digitale Deutschstunde mit eingeblendetem Arbeitsmaterial macht Hazer und Ejona Spaß. Sie und ein Geschwisterpaar aus Syrien unterstützen sich gegenseitig beim Lernen.
  • vonChristl Auer
    schließen

Die Corona-Pandemie erschwert Kindern, die die deutsche Sprache noch nicht sprechen, das Lernen. Persönliche Betreuung in der Schule? Fehlanzeige. Die Hygieneauflagen lassen dies nicht zu. Doch die Schule Obing hat erfolgreich einen Plan B umgesetzt.

Obing – „Hallo, wie geht’s“ – der Einstieg in die digitale Deutschstunde von Hazer (11) und Ejona (15) klappt schon gut. Das Geschwisterpaar aus dem Kosovo macht täglich Fortschritte, die Verständigung in der neuen Heimat gelingt immer besser. Integration und Sprache ist für sie und für 15 weitere Schülerinnen und Schüler an der Mittelschule Obing, die kaum oder gar keine Deutschkenntnisse haben, ein wichtiges Thema.

Corona: Lernpaten müssen draußen bleiben

Die Mittelschule Obing hatte während der ersten Schulwochen ein Konzept für intensive Deutschfördermaßnahmen erarbeitet und dafür auch zahlreiche ehrenamtliche Lernpatinnen und Lernpaten gewonnen, um die begrenzte Stundenzahl für den Deutschförderunterricht wirkungsvoll zu ergänzen. Lernmaterialien und Hygienekonzept waren bereits besprochen. „Es hätte gut losgehen können, wenn nicht erweiterte Hygienemaßnahmen aufgrund erhöhter Inzidenzwerte den Einsatz einer Vielzahl von externem Personal an Schulen verhindert hätten und für die Jahrgangsstufen sechs bis acht Distanzunterricht angeordnet worden wäre“, bedauert Rektor Thomas Duxner.

Insgesamt neun Schüler ohne Deutschkenntnisse

Da zu fünf Schülern ohne Deutschkenntnisse durch Zuzüge noch vier Schüler hinzugekommen seien, habe es dringend einen Plan B gebraucht. So musste ein Weg gefunden werden, den Kindern aus Syrien, Rumänien und den Philippinen ein Deutschförderprogramm außerhalb des Schulhauses zukommen zu lassen.

Deutschstunde per Video-Konferenz

Die Lösung war mit einem digitalen Konzept, an dem acht Lehrkräfte beteiligt sind, gefunden. Für die digitale Deutschstunde kommt MS Teams zum Einsatz. Knackpunkt waren jedoch bei einigen Schülerinnen und Schülern Internetzugang und technische Ausstattung. Bis auf zwei Mädchen, die in der 5. Klasse an der Schule sein können und auch dort in Deutsch gefördert werden, müssen alle anderen ihren täglichen Sprachkurs online absolvieren.

Internet-Zugang im Haus der Vereine

Für Kinder, die keinen PC zuhause haben, wurden Leihgeräte der Schule zur Verfügung gestellt. Da eine Familie keinen Internetanschluss besitzt, wurde die Gemeinde ins Boot geholt und kurzerhand einen Raum im Haus der Vereine als Aufenthaltsmöglichkeit während der Online-Deutschstunde umfunktioniert.

+++ Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

Das digitale Angebot, mit dem Hazer und Ejona dort und die übrigen Schüler von zu Hause aus mit den Lehrkräften per Kamera, Mikrofon und Lautsprecher in Kontakt sind, bietet alle Voraussetzungen, die eine unter diesen Umständen gute und gelingende Deutschförderung erfordert. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf einem hohen Sprechanteil. Die Lehrkraft ist sowohl akustisch als auch visuell erkennbar. Um die Mimik und die wichtigen Mundbewegungen und Lautbildungen sehen zu können, ist es wichtig, dass die Kinder und auch die Lehrkraft dabei keine Maske tragen. Das müssen sie auch nicht, da sie zu Hause lernen oder ein Geschwisterpaar sind.

Möglich wird die Deutschförderung, weil die beteiligten Lehrkräfte im Homeschooling während der Online-Betreuungszeit ihrer Klassen vormittags Lücken für die digitale Deutschförderstunde geschaffen haben. Zudem werden die Lehrerstunden des differenzierten Nachmittagssportunterrichts verwendet, der aktuell nicht angeboten wird.

Flexible Lehrkräfte

Der Einsatz hat sich Fälle gelohnt, findet Duxner. „Die Flexibilität der Lehrkräfte ist enorm. Man erkennt das Ergebnis unmittelbar: Ich sehe den Willen der Kinder, alles richtig zu machen, und ihre Freude, unsere Sprache lernen zu können“.

Lesen Sie auch: „Grund- und Mittelschule Obing erhält – vorerst – keine Luftreinigungsgeräte“

Aktuell hilft täglich eine ehrenamtliche Lernpatin mit und bietet viele Deutschlernstunden für einzelne Schüler an, auch im Nebenraum im Haus der Vereine, dem neuen „Deutschlernzimmer“ in der Gemeinde. Digital seien die Kinder fit, betont der Obinger Rektor, der selbst in die Online-Deutschförderung eingebunden ist.

„Corona bietet die Möglichkeit, sich in der Deutschförderung an der Schule weiterzuentwickeln – das haben wir in Angriff genommen“.

-

Kommentare