VEREINSLEBEN

Obinger Gartenbauverein versucht während Corona-Pandemie online in Kontakt zu bleiben

Zum ersten Mal wird es heuer in Obing einen Osterbrunnen geben. Die „Coolen Würmer vom Gartenbauverein werden ihn vor dem Pfarrheim dazu mit ihren selbst verzierten Ostereiern bis zum Karsamstag nach und nach schmücken. Anna und Seppi Klaus haben schon mal den Anfang gemacht. Unser Foto zeigt (von links): Franzi Klaus, Pfarrer David Mehlich, Monika Oberlechner und Cilli Oberleitner vom Gartenbauverein und vorne die beiden „Coolen Würmer“ Anna und Seppi Klaus.
+
Zum ersten Mal wird es heuer in Obing einen Osterbrunnen geben. Die „Coolen Würmer vom Gartenbauverein werden ihn vor dem Pfarrheim dazu mit ihren selbst verzierten Ostereiern bis zum Karsamstag nach und nach schmücken. Anna und Seppi Klaus haben schon mal den Anfang gemacht. Unser Foto zeigt (von links): Franzi Klaus, Pfarrer David Mehlich, Monika Oberlechner und Cilli Oberleitner vom Gartenbauverein und vorne die beiden „Coolen Würmer“ Anna und Seppi Klaus.
  • vonChrista Auer
    schließen

Der Obinger Gartenbauverein lässt sich von Corona nicht ausbremsen: Die Ideen sprießen weiter. Im vergangenen Jahr war eine Kräuter-Partnerbörse der Hit. Und dieses Jahr?

Obing – Derzeit herrscht wieder Aufbruchstimmung bei den Obinger Gartlern. Das liegt nicht nur an den ersten Frühlingsstrahlen oder am 125-jährigen Jubiläum, das im September gefeiert werden könnte. „Wir sind alle sehr motiviert und jeder hat viele gute Einfälle“, sprudelt es aus der Vorsitzenden des Vereins, Birgit Furtner, heraus, aber letztlich fehle halt der persönliche Kontakt zu den Mitgliedern und die Geselligkeit.

Gartler sind auch online unterwegs

Beim Kreisverband für Gartenkultur und Landespflege haben sich die Obinger viel zum Thema Digitalisierung für Sitzungen, Seminare und Versammlungen abgeschaut und auf Ortsebene teilweise schon umgesetzt. Die Internetseite der Gartler sei inzwischen fast fertig. In Facebook hat der Verein mittlerweile über 200 Follower – Tendenz steigend und die Resonanz durchweg positiv. Ebenso wie die erste Online-Vorstandssitzung im Februar und auch wenn nicht alle Ideen, die dort eingebracht wurden, umsetzbar sind, sei auch für heuer ein abwechslungsreiches Programm erarbeitet worden.

Lesen Sie auch: Ein großes Kind an der Kettensäge: Obinger stattet weltweit Spielplätze mit Holzfiguren aus

„Wir lassen uns nicht unterkriegen“, sagt die Obinger Gartler-Chefin. Schon im letzten Jahr habe man mit Online-Angeboten versucht, den Kontakt zu halten und die kleinen und großen Hobby-Gartler mit Gartentipps, Bastelanregungen und verschiedensten Anleitungen durch das Corona-Jahr begleitet. So ging es für die Großen beispielsweise um die Herstellung von Eiscreme im Schnee, Bienenwachstüchern, Eisgirlanden oder Osterkerzen in Eierschalen. Passend zum Thema: Mischkultur im Gartenbeet. Die Nachwuchsgartler, die „coolen Würmer“, wurden dem Jahreskreis entsprechend mit Basteltipps per WhatsApp versorgt und zu den einzelnen Themen dann auch mit dem notwendigen Material beliefert. Rechtzeitig zum Muttertag im vergangenen Jahr haben die 30 Kinder Basteltüten mit Material für einen Blumenstrauß aus Eierschachteln, vielen Schleifen, Knöpfen, einem Gefäß und einer Blume gepackt bekommen.

Lesen Sie auch: Heimatfreunde Obing bereiten Ausstellung vor

Derzeit haben die Nachwuchsgartler mit der Aktion „Osterbrunnen“ wieder ein großes Projekt am Start, zumal es der erste in Obing überhaupt ist . Dazu wurden die Kinder bereits im Vorfeld aufgefordert, viele Eier auszublasen und bunt zu bemalen. Am Karsamstag wird der Brunnen vor dem Pfarrheim geschmückt. „Alle sind wirklich mit Eifer dabei“ , freut sich die Vorsitzende und man merke schon, dass jeder wieder hungrig nach Aktivitäten in der Gemeinschaft ist.

Bis es soweit ist, müsse man eben das Beste aus der Situation machen, sagt Birgit Furtner. Um nicht nur Online präsent zu sein, werden die Mitglieder regelmäßig zum „Fensterl“ geschickt. In einem Fenster am Haus der Vereine gibt es gartlerische Tipps, Tricks und Deko-Ideen.

Lesen Sie auch: Ehemaliger „Gasthof Kufner“ soll Ortsbild von Obing weiter positiv prägen

Und auch ganz praktisch waren die Gartler aktiv. So wurde wieder eine Vielzahl grüner Tröge mit Frühlingsblühern bepflanzt, die das Dorf verschönern, mit der Sommerbepflanzung wurde ebenfalls begonnen und die Gemeindebeete gepflegt.

Vom Ausflug bis zum Zoom-Vortrag

Darüber hinaus haben die Gartler noch Allerhand in Planung. Beispielsweise weitere Fenster mit verschiedenen Themen zu bestücken, eine Bankerl-Rallye rund um den Obinger See mit QR-Codes, Online-Seminare und Vorträge über Zoom, einen Vier-Tages-Ausflug nach Überlingen mit Besuch der Landesgartenschau in Lindau, Überlingen, der Insel Mainau und Insel Reichenau im Juni „und die Herbstversammlung in Präsenz im Herbst“, hofft Birgit Furtner.

Mehr zum Thema

Kommentare