+++ Eilmeldung +++

Olympia-Dressur in Tokio: Gold für im Einzel für Jessica von Bredow-Werndl aus Tuntenhausen

Fantastischer Auftritt am 28. Juli

Olympia-Dressur in Tokio: Gold für im Einzel für Jessica von Bredow-Werndl aus Tuntenhausen

Jessica von Bredow-Werndl hat in Tokio mit der Bestnote Olympia-Gold im Team perfekt gemacht. Einen …
Olympia-Dressur in Tokio: Gold für im Einzel für Jessica von Bredow-Werndl aus Tuntenhausen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUSSTELLUNG IN DER STAATLICHEN MÜNZSAMMLUNG IN MÜNCHEN

Obinger Münzschatz in der Residenz

Bischöflicher Pfennig mit der Darstellung von Herkules im Kampf mit dem Löwen, Münzstätte Regensburg, um 1130, aus dem Münzschatz von Obing.
+
Bischöflicher Pfennig mit der Darstellung von Herkules im Kampf mit dem Löwen, Münzstätte Regensburg, um 1130, aus dem Münzschatz von Obing.

Ein historischer Münzfund aus dem Gemeindegebiet von Obing wird derzeit in München in der Staatlichen Münzsammlung in der Residenz gezeigt. Er belegt die geschichtliche Bedeutsamkeit dieses Siedlungsraumes und gibt interessante Hinweise auf gesellschaftliche und kulturelle Entwicklungen in der Zeit, aus der er stammt, der Wende vom 11. zum 12. Jahrhundert.

Obing/München– Sondengeher hatten den Münzschatz aus dem Hochmittelalter in einem Waldstück ausgegraben und den Wissenschaftlern des Museums für historische Münzen zur Auswertung überlassen. Archäologische Fundstücke gehören zur Hälfte dem Finder und zur Hälfte dem Grundstücksbesitzer, auf dessen Grund sie gefunden worden sind. Doch mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder und der Ernst-von-Siemens-Kunststiftung erwarb die Staatliche Münzsammlung diesen ältesten Hortfund mittelalterlicher Münzen in Bayern. 994 Pfennig-Münzen aus Obing werden bis 24. März 2019 in einer Sonderausstellung zusammen mit einem ähnlichen Fund aus dem Allgäu präsentiert.

Unter dem Titel „Geprägte Bilderwelten der Romanik“ geht es den Ausstellungsmachern vor allem um die He rausarbeitung des kunstgeschichtlichen Aspektes des Fundes. Sie sehen in seinen Münzen romanische Kleinkunstwerke von größter Bedeutung. Die Silberpfennige wurden zwischen 1056 und etwa 1130 geprägt und auch ungefähr um 1130 vergraben. In dieser Zeit war der Pfennig in Europa die dominierende Silbermünze, die fast jeder mit sich im Geldbeutel herumtrug.

Bildliche Darstellungen auf Münzen gab es schon bei den alten Griechen und Römern. Münze als staatlich genehmigtes Zahlungsmittel war stets mit der Herrschaft in einem bestimmten Gebiet verbunden. Daher waren auf Münzen oft die Herrscher des entsprechenden Territoriums abgebildet. Das gilt auch für Europa im Mittelalter.

Besondere Kultur der Münzprägung ab dem 11. Jahrhundert in Süddeutschland

Nach Aussage der Münchner Wissenschaftler der Münzkunde entwickelte sich ab dem 11. Jahrhundert in Süddeutschland allerdings eine besondere Kultur der Münzprägung, in der vielfältige Bilderwelten erfasst wurden. Dem Betrachter boten sich auf den kleinen Silberprägungen neben Herrschern in historischen Szenen Gestalten aus Bibel und Mythologie, mit Tieren kämpfende Helden und sogar Himmelsbilder, Architekturen von Städten und Kirchen. Die Motive griffen die Formensprache der Romanik auf, die sich in dieser Epoche in ganz Europa in Malerei, Skulptur und Architektur ausgeprägt hatte. So wurden die Münzen als schnell in der Gesellschaft sich verbreitendes Medium zum Botschafter eines neuen Kunststils.

Heute erweisen sich die in der Münchner Ausstellung gezeigten Pfennige des Obinger Münzfundes für den historisch und kunstgeschichtlich Interessierten als wertvolle Quelle zur Vorstellungswelt der Menschen im Hochmittelalter. Zu sehen sind sie in der Staatlichen Münzsammlung in der Münchner Residenz, Residenzstraße 1, Eingang Kapellenhof, bis 24. März 2019, jeweils von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

Kommentare