Notlösung

Jubiläum wegen Corona auf der Kippe: Feiern die Obinger Veteranen nur „to go“?

So unbeschwert wie beim Musikfest 2017 in Obing würde die Krieger- und Soldatenkameradschaft auch heuer gerne ihr Jubiläum feiern. Ob das klappt, ist allerdings fraglich.
+
So unbeschwert wie beim Musikfest 2017 in Obing würde die Krieger- und Soldatenkameradschaft auch heuer gerne ihr Jubiläum feiern. Ob das klappt, ist allerdings fraglich.
  • vonChrista Auer
    schließen

Die Krieger- und Soldatenkameradschaft Obing will vom 8. bis zum 12. Juli groß das 150-jährige Vereinsjubiläum feiern. Noch stehen die Feierlichkeiten aufgrund der Corona-Pandemie auf der Kippe – doch die Hoffnung stirbt zuletzt und wenn möglich soll es wenigstens ein Angebot „to go“ geben.

Obing – „Wir hoffen auf ein Wunder“, sagt der Obinger KSK- Vorsitzende Ernst Hofstetter und verrät, dass er und seine Vorstandskollegen seit Beginn der Corona Pandemie schon so manches Stoßgebet gen Himmel gesandt haben. Anfang vergangenen Jahres sei man noch zuversichtlich gewesen, „das 2021 oiwei was geht, weil sich keiner vorstellen konnte, dass die Situation gut ein Jahr später immer noch so angespannt ist“, sagt der KSK-Chef.

Drei Jahre Planung wären umsonst

Nun steht das 150-jährige Vereinsjubiläum vor der Tür und die Sorgenfalten bei den Verantwortlichen werden mehr. In wenigen Monaten soll groß mit allen Ortsvereinen und den Krieger- und Soldatenkameradschaften des Chiem- und Rupertigaus gefeiert werden, doch ob ein Fest mit etwa 1.200 erwarteten Gästen dann tatsächlich stattfinden kann, steht in den Sternen.

Müssten die Feierlichkeiten abgesagt werden, wären rund drei Jahre Vorbereitungsarbeit vergebens.

Lesen Sie auch: Bodenfrost ermöglicht dem Landschaftspflegeverband Artenschutz und Biotoppflege in Obing

„Verschieben ist nicht möglich“, sagt Ernst Hofstetter. Bei den KSKlern würden üblicherweise nur Jubiläen in 25iger Schritten gefeiert. Eine 151-Jahrfeier werde es nicht geben, zumal in Obing 2022 bereits Schützen und Feuerwehr mit ihrer gemeinsamen Festwoche in den Startlöchern stehen.

Auch ein Fest mit Maske komme nicht in Frage. „Wir sind noch guter Dinge, dass sich die Corona- Situation bis zum Sommer entspannt und das Vereinsjubiläum wie geplant durchgezogen werden kann. Die Hoffnung stirbt zuletzt“, betont der KSK-Chef.

Aktuelle Artikel zur Corona-Pandemie finden Sie auf unserer OVB-Themenseite.

Ansonsten sei Schadensbegrenzung angesagt, denn bisher sei der Verein bereits mit rund 6000 Euro in Vorleistung gegangen. Eine nicht unerhebliche Summe könnte noch einmal für die Stornierung des Festzelts und das ganze Drumherum fällig werden, befürchtet Hofstetter. Für die Bierzeltanlage sei glücklicherweise noch kein Vertrag geschlossen worden und mit den Musikkapellen müsse über eventuelle Ausfallkosten noch geredet werden.

2018 hatten sich die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung dafür ausgesprochen, das Jubiläum groß zu feiern. „Und die Obinger haben sich darauf gefreut“, sagt Hofstetter. Der Festausschuss habe ein attraktives Programm auf die Beine gestellt und viele Dorfvereine hätten bereits ihre Mithilfe zugesagt.

Das könnte Sie auch interessieren: Nachverdichtung ja, doch das Ortsbild am Obinger See soll nicht leiden

„Letztlich werden wir das Fest der aktuellen Lage anpassen“, sagt Ernst Hofstetter. Für den Bierzeltbetrieb müssten mindestens 1000 Besucher erlaubt sein. Falls dies nicht der Fall sei, wäre auch nur ein Festgottesdienst mit den Ortsvereinen sowie dem Bruderverein aus Albertaich und dem Patenverein aus Pittenhart am Festsonntag mit Mittagessen auf dem Rathausplatz vorstellbar.

Festschrift gibt es auf alle Fälle

Die Festschrift wird es in jedem Fall geben. Ebenso soll das ursprünglich für den vergangenen Herbst geplante Patenbitten bei der Krieger- und Soldatenkameradschaft Pittenhart noch nachgeholt werden. Zustimmung sei aber bereits signalisiert, schmunzelt Hofstetter. „Das Kesselfleischessen in Honau am 30. April und das Steckerlfisch Grillen am 7. August am Rathausplatz finden sicher statt. Je nach Corona-Lage gibt es die Schmankerl dann halt „to go“.

Das ist geplant – wenn es denn geht

Als Auftakt im Festzelt an der Honauer Straße ist der Bieranstich am 8. Juli ab 19 Uhr mit dem Tag der guten Nachbarschaft, der Betriebe und der Vereine geplant. Es spielen „De junga Grünthaler“. Am Freitag, 9. Juli, folgt ab 20 Uhr das Wein- und Bierfest mit dem Postamt Trio.

Zum Festabend am Samstag, 10. Juli, ab 20 Uhr spielt die Obinger Blaskapelle. Die ist auch am Festsonntag am Start. Der Festgottesdienst findet an der Wiese am Obinger See statt. Der Festzug führt dann wieder zurück zum Festzelt, wo der Festtag gemütlich ausklingen soll. Am Montagnachmittag ab 14 Uhr unterhalten die Mörntaler beim Altennachmittag, bevor „14 Hoibe“ ab 18 Uhr beim Kesselfleischessen zum Abschluss für Stimmung sorgen.

Mehr zum Thema

Kommentare