Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinderat fasst Beschluss

Gasthof Kufner in Obing wird abgerissen: Weg frei für neue Senioreneinrichtung

An der Wasserburger Straße in Obing entstehen demnächst eine Altenpflegestation, eine Sozialstation und 15 Seniorenwohnungen auf dem Platz des ehemaligen Gasthofs Kufner.
+
An der Wasserburger Straße in Obing entstehen demnächst eine Altenpflegestation, eine Sozialstation und 15 Seniorenwohnungen auf dem Platz des ehemaligen Gasthofs Kufner.

Der ehemalige Gasthof Kufner wird in Obing abgerissen. An seiner Stelle entstehen im Obinger Ortszentrum Einrichtungen für Senioren. Der Gemeinderat stimmte dem Vorhaben mit 14:2 Stimmen zu.

Obing – Das Vorhaben der Eigentümergemeinschaft Schausbreitner, den ehemaligen Gasthof „Kufner“ an der Wasserburger Straße abzubrechen und ein neues Gebäude zu errichten, das Platz bieten soll für eine Tagespflegeeinrichtung für Senioren, eine Sozialstation und Seniorenwohnungen, wurde im Zusammenhang mit der dafür notwendigen Bebauungsplanänderung für „Dorfzentrum Obing-Mitte“ bereits mehrmals ausführlich behandelt.

Weitere Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Der jetzt vorliegende Bauantrag auf Neubau eines Hauses mit Altenpflegestation, einer Sozialstation und 15 Wohnungen an dieser Stelle in der Wasserburger Straße passierte nun zügig den Obinger Gemeinderat. Mit 14:2 wurde dem Antrag zugestimmt, da er den Vorgaben des geänderten Bebauungsplans entspricht. Die Gegenstimmen kamen von Armin G. Plank und Korbinian Stettwieser von der PAO. Sie hatten schon bei den vorhergehenden Behandlungen des Themas mehrmals ihre grundsätzlichen Bedenken geäußert.

Mehr zum Thema

Kommentare