Aus dem Bauausschuss

Oberndorf: Baugebiet in Haag kommt voran

In Oberndorf wird die Bebauung weiter fortgesetzt. Die Regierung von Oberbayern sieht dies kritisch.
+
In Oberndorf wird die Bebauung weiter fortgesetzt. Die Regierung von Oberbayern sieht dies kritisch.
  • vonLudwig Meindl
    schließen

Ohne größere Debatten hat der Haager Bauausschusses einstimmig den nächsten Planungsschritt für das neue Baugebiet in „Oberndorf-Ost B“ durchgewunken. Die Regierung von Oberbayern empfahl jedoch, künftig den Wohnungsbau auf das Zentrum zu konzentrieren und nicht an den Rand zu verlagern.

Haag – Die Verwirklichung des zweiten Bereichs der Wohnbebauung im Osten des Ortsteils Oberndorf hat einen weiteren Behördenschritt zurückgelegt. Die „Träger öffentlicher Belange“ haben ihre Stellungnahme abgegeben, mit deren Anregungen beschäftigte sich der Ausschuss. Erste Antworten der Verwaltung legten Bürgermeisterin Sissi Schätz (SPD) und Sabrina Grünke vom Bauamt vor.

Privatflächen statt öffentliches Grün

Private Grünflächen sollen laut Plan die Ostseite Richtung Haag abschließen, fanden die Vertreter des Naturschutzes und der Landschaftspflege. Die Naturschutzbehörde empfahl eine fünf Meter breite öffentliche Grünfläche mit Pflanzung heimischer Bäume und Sträucher. Demgegenüber betonte der Ausschuss im Beschluss, dass die Planung bereits etliches Grün an öffentlichen Plätzen aufweise, so sei eine drei Meter breite Umrandung aus privater Hand vertretbar. In die Ergänzung nahmen die Ausschussmitglieder die Forderung auf, nur Saatgut aus dem Ursprungsgebiet zu verwenden.

Insektenfreundliche Lampen empfohlen

Weiter empfahl die Naturschutzbehörde insektenfreundliche Lampen im neuen Wohngebiet anzubringen. Bei der Rodung der Bestandsgehölze müsse auf die Schonfrist geachtet werden. In der textlichen Festsetzung sollen die Niederschlagswasserversickerung und das Regenrückhaltebecken zum Ableiten des Verkehrsflächenwassers berücksichtigt werden.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Die „Kommunale Jugendarbeit“ empfahl, für die geplanten Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften sowie für die drei Mehrfamilienhäuser mit je vier Wohneinheiten einen gut erreichbaren Kinderspielplatz zu errichten. Der Sportplatz in der Nähe soll mit seinen 26600 Quadratmetern Spiel- und Erholungsraum für die Kinder werden, daher auch barrierefrei erreichbar und über einen Fußweg verbunden werden.

Drei Kilometer vom Ortszentrum entfernt

Die Regierung von Oberbayern griff wiederholt die von der Gemeinde genannten Bevölkerungszuwachszahlen für Haag in Höhe von 550 Einwohnern bis in das 2035 auf. Mit 80 bis 90 Einwohnern mehr rechne man für Oberndorf. Dazu kämen 250 Personen in den Baugebieten Fliederstraße und Lerchenberg. Die Gemeinde müsse bedenken, dass ein neues Wohngebietes drei Kilometer entfernt vom Hauptort langfristig Folgen nach sich ziehe. Einer Konzentration auf den Hauptort sei vorzuziehen. Sie verspreche die wirtschaftliche Auslastung der Infrastruktur, gute Erreichbarkeit der Wohn- und Arbeitsstätten.

Behörde: Ortsteilnicht erweitern

Eine Ansiedlung, die sich auf eine Außenentwicklung konzentriere, erhöhe die Kosten und führe zu einer „Unterauslastung bestehender Infrastrukturen“, bürde der Bevölkerung auch längere Wege auf. Der Ortsteil Oberndorf solle nicht mehr erweitert werden, so die Behörde warnend.

Lesen Sie auch: „Wohnklötze sorgen für Kritik“

Weitere Hinweise betrafen das Oberflächenwasser und den nahen Rainbach. Die Gemeinde versichert, dass die Kläranlage für das Vorhaben über ausreichende Kapazitäten verfüge und verwies auch auf den neu geplanten Brunnen..

Kommentare